Geschrieben am 31. Mai 2011 von Abou Jamal abgelegt in der Kategorie Deutschland, Israel,
Kommentare (1)

100.000 Israelis sind Deutsche

USA-IsraelSchon 100.000 Israelis haben auch die deutsche Staatsangehörigkeit. Seit 2000 wurden von der deutschen Botschaft in Tel Aviv mehr als 70.000 Pässe vergeben. „Der Pass spart mir viel Geld für ein Visum bei Reisen in die USA und andere Länder und erlaubt es mir, in Länder zu reisen, die keinen israelischen Pass akzeptieren“, sagt einer von ihnen.

Die Nachkommen der Jeckes entdecken ihre deutschen Wurzeln: Schon 100.000 Israelis haben deutsche Pässe. Seit 2000 seien von der deutschen Botschaft in Tel Aviv mehr als 70.000 Pässe an deutschstämmige Israelis vergeben worden, berichtete die israelische Zeitung „Jediot Achronot“. Aus dem Auswärtigen Amt in Berlin hieß es dazu, man könne keine verbindliche Zahl von Israelis mit deutscher Staatsangehörigkeit nennen, da es im Ausland kein Melderegister gebe.

„Lange Jahre haben die Jeckes deutsche Produkte boykottiert, wollten keine deutsche Erde betreten und zogen es vor, jede Verbindung mit dem Land zu kappen, in dem sie geboren wurden“, schrieb die Zeitung. „Jetzt kämpfen ausgerechnet ihre Kinder und Enkel um das Recht, deutsche Staatsbürger zu werden.“

Die Zeitung zitierte eine Studie der israelischen Soziologin Sima Zalcberg von der Bar-Ilan-Universität bei Tel Aviv, die die Zahlen gesammelt habe. Anlass seien die im Juni geplanten Feierlichkeiten zum 75. Jahrestag der Einwanderungswelle der deutschen „Jeckes“ ins damalige Palästina.

Die Zahl der Anträge auf eine deutsche Staatsbürgerschaft sei heute in Israel etwa zehnmal so hoch wie jene für andere europäische Staaten wie etwa Polen oder Rumänien, schrieb das Blatt. Viele Israelis hätten heute keine Scheu mehr, eine Wiedereinbürgerung zu verlangen. Es handelt sich dabei vor allem um die Nachfahren deutscher Juden, die im Dritten Reich von den Nationalsozialisten rechtswidrig ausgebürgert wurden.

Der 28-jährige Roi Horowitz ist einer der jungen Israelis, die einen deutschen Pass bekommen haben. „Ich respektiere die Israelis, die Deutschland boykottieren, aber ich denke nicht wie sie“, sagte er „Jediot Achronot“. „Der Pass spart mir viel Geld für ein Visum bei Reisen in die USA und andere Länder und erlaubt es mir, in Länder zu reisen, die keinen israelischen Pass akzeptieren.“

1 Kommentar

  1. Maria

    1. Juni 2011 @ 13:16

    Die Generationen ändern doch ihr denken. Deshalb sollte man auch nicht viel auf die Meinung der älteren Generation legen. Wir möchten ja auch nicht ständig für das Denken aus der Zeit des Nationalsozialismus bestraft werden.

Leave a comment

Login