Geschrieben am 21. Juli 2011 von kewil abgelegt in der Kategorie Israel,
Kommentare (0)

Glenn Beck hat als Hauptredner auf der diesjährigen Konferenz “Christen gemeinsam für Israel”(CUFI) zusammen mit anderen bekannten Persönlichkeiten aus den USA und Israel eine engere Partnerschaft beider Nationen eingefordert. Vor gut 5000 Besuchern wurde auf der Veranstaltung auch ein Grußwort von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu per Satellit übertragen.

In seiner eindrücklichen Rede sagte Beck: “Von Rechts und Links bekommen die Juden immer wieder zu hören: Geht dahin, wo ihr hergekommen seid. Und wenn sie das dann tun, dann sagt man ihnen auch dort, sie sollen gehen.” … Juden in aller Welt müssen wissen: Christen kennen ihre Geschichte genau. Immer wieder wurde Juden zu Unrecht die Schuld für Probleme gegeben. … Wir sind nicht mehr die Christen der Kreuzzüge. Wir sind die ‘Christen gemeinsam für Israel. Der Staat Israel verdiene die volle Solidarität der Weltgemeinschaft, einer der größten Fehler in der Vergangenheit sei es gewesen, Juden in Not alleine zu lassen. Wenn Israel untergehe, würden danach auch die westlichen Demokratien untergehen. Personen und Nationen würden, von Gott danach beurteilt, wie sie sich Israel gegenüber verhalten hätten. “Wenn die Welt die Juden nochmal auslöschen will, dann sollen sie mich als Juden betrachten und bei mir anfangen.

Keine Kommentare

Leave a comment

Login