Al-Kaida-Bomber war beim britischen Geheimdienst

Ein Al-Kaida-Terrorist hat nach Informationen des „Guardian“ für den britischen Geheimdienst MI6 gearbeitet.

Dies steht Angaben der britischen Zeitung vom Dienstag zufolge in Unterlagen aus dem US-Gefangenenlager Guantánamo Bay, die die Enthüllungsplattform Wikileaks veröffentlichte.

Kirchen und Luxushotel gesprengt

Der Mann soll 2002 in Pakistan ein Luxushotel und zwei christliche Kirchen in die Luft gesprengt haben und wurde von 2003 bis zum vergangenen Jahr auf Kuba festgehalten. Dann wurde er den Angaben zufolge in sein Heimatland Algerien zurückgeschickt. Es sei unklar, ob er dort in Haft sitze oder inzwischen wieder auf freiem Fuß sei.

Moschee in London als Zentrale

Wikileaks hatte am Osterwochenende gemeinsam mit mehreren Zeitungen die Akten von 765 Guantánamo-Häftlingen veröffentlicht. Nach BBC-Informationen kommt der britische Geheimdienst darin nicht gut weg. Laut der Zeitung „Daily Telegraph“ wird in den Akten eine Moschee im Norden von London als Dreh- und Angelpunkt für die Rekrutierung von Al-Kaida-Terroristen genannt. Mindestens 35 Kämpfer des Terrornetzwerks seien vorher in London durch die Schule des berüchtigten Hasspredigers Abu Hamza gegangen.

2 Gedanken zu „Al-Kaida-Bomber war beim britischen Geheimdienst

  • 29. Juni 2011 um 14:33
    Permalink

    Al-Qaida ist eine vom CIA, MI6 und Mossad gegründete und gesteuerte Terror-Organisation, die Anschläge unter falscher Flagge ausführt, um politische und militärische Agressionen zu rechtfertigen.

  • 29. Juni 2011 um 18:25
    Permalink

    hasbara

    29. Juni 2011 @ 14:[email protected]@@

    ..und wenn du jetzt noch behauptest die sterne am himmel sind lampions

    glaub ichs dir glatt…

    ..und die erde ist nat. eine scheibe….

    ..ach ja – mohammed ritt ja auch auf einem weissen pferd geradewegs ins paradies…

    …..das alles tut schon weh ,lieber hasbara…

    ..wach auf..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.