Geschrieben am 22. Mai 2011 von Redaktion abgelegt in der Kategorie Israel, USA, Zionismus,
Kommentare (0)

Barack Obama warnt vor Isolation Israels

US-Präsident Barack Obama hat am Sonntag in einer Rede vor amerikanischen Israel-Unterstützern vor einer wachsenden Isolation Israels gewarnt, sollte der Nahost-Friedensprozess nicht an Glaubwürdigkeit gewinnen.

Vor der AIPAC in Washington, verteidigte Obama seine jüngst gehaltene Rede und seine Empfehlung für einen zukünftigen Palästinenserstaat auf der Grundlage der Grenzen vor dem Sechstagekrieg 1967.

Die AIPAC ist die grösste israelische Lobby-Organisation in den USA. In seiner Rede habe er sich auf Pläne bezogen, die bereits bis in die Amtszeit des früheren Präsidenten Bill Clinton zurückreichten und die nun noch einmal auf den Tisch gehörten, sagte Obama. «Was ich getan habe, war öffentlich auszusprechen, was schon lange privat anerkannt wurde», sagte er.

Höchste Zeit für Frieden

Obama begründete seinen Vorstoss damit, dass es für einen Frieden in Nahost höchste Zeit sei. «Wir können es uns nicht leisten, noch ein weiteres Jahrzehnt zu warten, oder zwei weitere Jahrzehnte, oder drei weitere Jahrzehnte, um den Frieden zu erreichen.» Der US-Präsident hatte am Donnerstag in einer Grundsatzrede erklärt, dass Israel erkennen müsse, dass es keinen friedlichen Staat basierend auf «dauerhafter Okkupation» haben könne.

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.