Geschrieben am 13. Mai 2012 von Redaktion abgelegt in der Kategorie Iran,
Kommentare (0)

Beschleunigt Iran Bombenbau?

Oppositionsgruppe legt detaillierten Bericht über geheime Nukleareinrichtungen vor.

Nach Informationen der iranischen Volksmudschahedin treibt der Iran die Arbeit an einer Atombombe mit insgesamt sieben Schwerpunkten voran. Wie aus einem detaillierten Bericht der Volksmudschahedin hervorgeht, der der „Welt“ vorliegt, hat Teheran seine Aktivitäten in diesem Bereich ausgedehnt. Es handele sich, so die iranische Oppositionsgruppe, um eine „umfassende und ausgefeilte Forschungsstruktur, die unter höchster Geheimhaltung steht, sowie um ein Netzwerk zur Beschaffung der benötigten Teile und Ausrüstungsgegenstände“. Das steht im Widerspruch etwa zu amerikanischen Einschätzungen, wonach der Iran seine systematischen Bemühungen um die Bombe im Jahr 2003 eingestellt hat.

Das geheime Bombenprogramm steht laut Volksmudschahedin unter dem Oberbefehl der iranischen Armee, die faktisch von den Revolutionswächtern kontrolliert werde. Die Volksmudschahedin verfügen über ein weit gespanntes Netz an Informanten im Iran. Letzte Informationen, die zu dem nun zusammengesetzten Puzzle führen, seien noch im April aktualisiert worden. „Die zusammengestellten Informationen beruhen auf Quellen innerhalb der iranischen Regimeinstitutionen, auch aus Reihen des Militärs“, heißt es im Bericht.

Die „Neue Verteidigungsforschungsorganisation“ (SPND), deren Existenz die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in einem Bericht vom vergangenen November bestätigt hat, soll über sieben separate Unterabteilungen verfügen (siehe Grafik), die in elf verschiedenen Einrichtungen an Teilen des Atombombenprogramms arbeiten. Insgesamt haben die Volksmudschahedin 60 Direktoren und Experten namentlich identifiziert, die an diesem Programm mitarbeiten. „Die von uns zur Verfügung gestellten Details sind verifizierbar, und die Internationale Atomenergiebehörde muss nun eine vertiefte Anstrengung unternehmen, um dieses Programm und die darin involvierten Personen zu überprüfen“, fordern die Volksmudschahedin. Das militärische Nuklearforschungsprogramm soll von Mohsen Fakhrisadeh Mahabadi, Mitglied der Revolutionswächter, geleitet werden. Es ist direkt dem stellvertretenden Verteidigungsminister Ahmed Wahid Dastscherdi unterstellt.

„Die Aktivitäten, die in unserem Bericht ausgeführt werden, halten immer noch an. Auch in den Forschungszentren, die sich mit der Herstellung eines nuklearen Sprengkopfes beschäftigen, um eine Atombombe zu bauen“, sagt Schahin Gobadi,

Sprecher des Nationalen iranischen Widerstandsrates, der „Welt“. Die Volksmudschahedin sind ein gewichtiger Teil des nationalen Widerstandsrates, der im Jahr 2002 zum ersten Mal die Existenz eines geheimen iranischen Atomprogramms veröffentlicht hat. Die Oppositionsgruppe hat die Anreicherungsanlage in Natans enthüllt sowie den Schwerwasserreaktor in Arak und hat im Laufe der vergangenen zehn Jahre immer wieder wichtige Hinweise gegeben, die sich später als richtig herausgestellt haben. Manche dieser Informationen konnten aber zum Teil auch nicht bestätigt werden, oder ihre Verifizierung steht wegen der Blockade der iranischen Behörden noch aus.

Für den Bericht, der der „Welt“ – samt Organigramm der Forschungsabteilungen – vorliegt, haben die Volksmudschahedin außergewöhnliche Fleißarbeit betrieben. Viele Angaben ließen sich zunächst nicht unabhängig überprüfen, und es wird erheblicher Anstrengungen der IAEA bedürfen, um Licht in dieses Geflecht von militärischen Atomforschungseinrichtungen zu bringen. Manche Informationen lassen sich jedoch mit öffentlich zugänglichen Quellen erhärten. So hat der 2009 aus dem Iran geflohene Atomwissenschaftler Schahram Amiri laut Informationen von „Iran Focus“ im Hauptquartier der SPND in Modschdeh unter dem geheimnisvollen Team von Mohsen Fakhrisadeh Mahabadi gearbeitet. Drei Monate nachdem Amiri übergelaufen war, sah sich der Iran genötigt, die Existenz der tief im Berg bei Qom versteckten Anreicherungsanlage von Fordo einzuräumen. Der IAEA ist es bisher noch nicht gelungen, von Teheran eine Genehmigung zur Befragung des SPND-Leiters Fakhrisadeh Mahabadi zu bekommen.

Stichproben der „Welt“ ergaben auch teilweise überraschende Koinzidenzen. So hat etwa Mohsen Foroughisadeh, der die Abteilung leitet, die sich mit Atomunfällen beschäftigt, im iranischen „Journal of Military Medicine“ über „Externe Dekontaminierung bei Nuklearunfällen“ geschrieben und in einem anderen Fachblatt über die Behandlung von verstrahlten Versuchsmäusen.

Die brisantesten Informationen des Papiers beziehen sich jedoch auf die Bemühungen des Iran zur Produktion eines nuklearen Sprengkopfes. So berichten die Volksmudschahedin über metallurgische Arbeiten zur Formung eines Sprengkopfes. Der Leiter der dortigen Abteilung hat im Jahr 2006 in Parchin für seine Doktorarbeit Explosionstests mit Wolfram vorgenommen, das als Alternative für Uran bei Sprengkopftests verwendet werden kann. Er soll sich nun um die Formgebung eines Sprengkopfes kümmern. Eine andere Abteilung beschäftigt sich mit der Herstellung jener komplizierten Metalllegierungen, die für einen Sprengkopf benötigt werden.

Die IAEA und die amerikanischen Dienste sind bisher auch davon ausgegangen, dass der Iran seine Forschungen an Explosionszündern für die Bombe im Jahr 2003 weitgehend eingestellt hat. Das stellt sich nach Ansicht der Volksmudschahedin anders dar. Sie haben ein unscheinbares fünfstöckiges Gebäude im Teheraner Pars-Viertel als Hauptquartier für diese Art von Explosionsforschung ausgemacht. Die Tests sollen in Parchin stattfinden, jener militärischen Forschungseinrichtung, zu der die IAEA seit 2005 keinen Zutritt bekommen hat.

Der Bericht der Volksmudschahedin, der Adressen der Einrichtungen, Namen und manchmal gar Telefonnummern von Wissenschaftlern enthält, dürfte der Regierung von Barack Obama einiges Kopfzerbrechen bereiten. Die amerikanischen Dienste halten bisher an ihrer Einschätzung fest, dass der Iran 2003 die systematische Arbeit an einem Nuklearsprengkopf eingestellt und seitdem nicht wieder aufgenommen hat. Allein die schiere Bandbreite der Bemühungen, die die Volksmudschahedin nun aufdecken, spricht eine andere Sprache.

„Unser Bericht zeigt, dass es anhaltende und systematische Bemühungen des Iran zum Bau einer Bombe gibt, anders als manche westliche Staaten glauben“, sagt Sprecher Gobadi.

Die Frage ist, wie verlässlich die Informationen der Volksmudschahedin sind, die ein Interesse daran haben, dem Regime vor der Fortsetzung der Nuklearverhandlungen mit den P5 plus 1 (USA, Russland, China, Frankreich, Großbritannien und Deutschland) ein Bein zu stellen. Für Emanuele Ottolenghi, einen der führenden europäischen Experten für das iranische Atomprogramm, scheinen die Informationen „glaubwürdig“ zu sein. „Für jeden, der mit der langen Geschichte der iranischen Geheimhaltung und Täuschung vertraut ist, sind die hier veröffentlichten explosiven Enthüllungen tatsächlich keine Überraschung“, sagt Ottolenghi der „Welt“. Die Hauptstoßrichtung des iranischen Atomprogramms sei immer militärisch gewesen, trotz iranischer Behauptungen, wonach es religiöse Fatwas dagegen gäbe. „Hoffen wir, dass die P5 plus 1 davon Notiz nehmen und der Versuchung widerstehen, leichtfertige Kompromisse einzugehen, wenn sie die iranischen Unterhändler in zwei Wochen in Bagdad treffen.“

Keine Kommentare

Leave a comment

Login