Geschrieben am 6. Dezember 2013 von Redaktion abgelegt in der Kategorie Afrika,
Kommentare (0)

Die Welt trauert um Nelson Mandela

Zahlreiche Südafrikaner sind am Freitag vor das Haus von Nelson Mandela in Johannesburg gekommen, um gemeinsam zu trauern. Mandela war im Alter von 95 Jahren nach langer Krankheit gestorben.

„Unsere Nation hat ihren größten Sohn verloren“

sagte Südafrikas Präsident Jacob Zuma in Johannesburg in einer landesweit übertragenen Fernsehsendung. Nelson Mandela, der südafrikanische Anti-Apartheid-Kämpfer, Friedensnobelpreisträger und erste schwarze Präsident des Landes, ist im Alter von 95 Jahren gestorben.

„Nelson Mandela brachte uns zusammen und zusammen nehmen wir Abschied von ihm“,

sagte Zuma. Viele Südafrikaner strömten noch in der Nacht zum Wohnhaus Mandelas in Johannesburg, um sich von ihrem Nationalhelden zu verabschieden. Sie legten Blumen nieder und sangen Lieder. Auch an vielen anderen Orten des Landes versammelten sich die Menschen.

Die Führer der Freiheitsbewegung und heutigen Regierungspartei des Afrikanischen Nationalkongress (ANC) würdigten Mandela als

„Inbegriff von Demut, Gleichheit, Gerechtigkeit, Frieden und der Hoffnung von Millionen, hier und im Ausland“.

Quelle der Inspiration für die ganze Welt

Auch weltweit wurde die Nachricht von Mandelas Tod mit Bestürzung aufgenommen. US-Präsident Barack Obama würdigte Mandela als einen der einflussreichsten und mutigsten Menschen:

„Er hat mehr erreicht als von einem Menschen erwartet werden kann“

sagte Obama in einer ersten Reaktion. Sein eigener Lebensweg sei ohne das Vorbild Mandela schwer vorstellbar.

Obama ordnete an, dass Flaggen an öffentlichen Gebäuden in den USA bis Montag auf halbmast wehen. Auch die amerikanischen Ex-Präsidenten Bush und Clinton kondolierten.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon würdigte Mandela als „Giganten der Gerechtigkeit“.

Sein „selbstloser Kampf für menschliche Würde, Gleichberechtigung und Freiheit“ sei eine Quelle der Inspiration für die ganze Welt gewesen. Der UN-Sicherheitsrat unterbrach seine Sitzung, um Mandela in einer Schweigeminute zu gedenken.

„Größte politische Persönlichkeit unserer Zeit“

Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnete Mandela als „leuchtendes Beispiel„. Sein Vermächtnis der Gewaltfreiheit und der Absage an jeglichen Rassismus werde für die Menschen auf der ganzen Welt noch lange Zeit Inspiration bleiben. Deutschland trauere mit Südafrika um den Verstorbenen.

Der britische Premierminister David Cameron erklärte auf Twitter, dass

„ein großes Licht in der Welt erloschen“

sei. „Nelson Mandela war ein Held unserer Zeit“, schrieb Cameron. Frankreichs Präsident François Hollande erklärte, Mandela habe Geschichte geschrieben – die Südafrikas und der ganzen Welt.

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.