Droht Krieg zwischen Irak und Türkei ?

Die Verlegung von türkischen Panzern an die Grenze alarmiert die irakische Regierung: Sie würden als Feinde behandelt, sollten sie in den Kampf um Mossul eingreifen. Auch wurde durch Erdogan gesagt, dass Mossul in der Vergangenheit zum Osmanischem Reich gehört hat und die Türkei somit Ansprüche hätte. Das erschreckt natürlich den Irak zusätzlich.

Die Türkei verlegt Panzer an die Grenze zum Irak, was die Regierung in Bagdad beunruhigt. Premierminister Haidar al-Abadi fürchtet einen „rücksichtslosen Schritt“ des nördlichen Nachbarn. Jede Einmischung der Türkei bleibe weiter verboten, sagte Abadi, womit er die Militäroperation zur Einnahme von Mossul im Nordirak meint, das vom „Islamischen Staat“ besetzt ist. Sollte das türkische Militär sich einmischen, würden die Truppen „als Feinde“ behandelt, sagte er.

Die Türkei hatte am Dienstag damit begonnen, Panzer in die südosttürkische Stadt Silopi zu verlegen. Sie liegt etwa 30 Kilometer von der Grenze zum Irak entfernt.

Die Beteiligung der Türkei an der Bodenoffensive gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ ist seit Beginn des Angriffs ein Streitpunkt zwischen den Ländern. Mehrfach hat die irakische Führung entsprechende Angebote der Türkei zurückgewiesen und der Armee des Nachbarlandes ein Eingreifen verboten. Der Irak stört sich auch an der Militärpräsenz der Türken, die nahe Mossul sunnitische Kämpfer für den Kampf gegen den IS ausbildet. Die Türkei dagegen fürchtet, dass Mossul künftig von Schiiten dominiert werden könnte. Derzeit ist die Stadt mehrheitlich von Sunniten bewohnt.

Die Befreiung Mossuls vom „Islamischen Staat“ trat am Dienstag in eine neue Phase ein. Irakische Truppen betraten nach eigenen Angaben erstmals seit zwei Jahren das Stadtgebiet von Mossul. Die Truppen nahmen den östlichen Randbezirk Gogdschali und ein TV-Gebäude direkt an der Stadtgrenze ein. Der IS zog sich nach Angaben von vor Ort bereits aus einem Stadtteil zurück. Die Dschihadisten versuchten nach UN-Angaben, Zehntausende Zivilisten in die Stadt zu karren, um sie als menschliche Schutzschilde zu missbrauchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *