El-Kaida-Chef fordert Bekenntnis zu Islam in Libyen

In einem neuen Video hat El-Kaida-Chef Aiman el Sawahiri von der neuen libyschen Führung ein Bekenntnis zum Islam gefordert. In Libyen solle nach dem Sturz des früheren Machthabers Muammar el Gaddafi islamisches Scharia-Recht eingeführt werden, sagte er nach Angaben des auf die Beobachtung islamistischer Internetseiten spezialisierten US-Unternehmens SITE. Die Menschen im Nachbarland Algerien rief er zur Revolution auf.

Die in der monatelangen Auseinandersetzung zwischen Gaddafi und den libyschen Rebellen an der Seite der Aufständischen kämpfenden NATO-Truppen bezeichnete Sawahiri als „westliche Bande“, die darauf aus sei, den Islam zu besiegen. „Nehmt euch vor den Komplotten des Westens und seiner Handlanger in Acht“, sagte Sawahiri, der dem früheren El-Kaida-Chef Osama bin Laden nach dessen Tod im Mai an der Spitze des Terrornetzwerks nachgefolgt war.

„Lasst euch nicht täuschen“, warnte Sawahiri in dem rund 13-minütigen Video, das nach SITE-Angaben offenbar im August oder September aufgezeichnet und in mehreren einschlägigen Internetforen verbreitet worden war. El Kaida trat im Zusammenhang mit den Protesten in der arabischen Welt kaum in Erscheinung. Beobachter gehen daher davon aus, dass das Netzwerk in der Region derzeit geschwächt ist.

Die Menschen in Algerien rief Sawahiri auf, den Spuren der Libyer und Tunesier zu folgen und gegen Staatschef Abdelaziz Bouteflika aufzubegehren. „Eure Brüder in Tunesien und Libyen haben die beiden Tyrannen auf den Müll der Geschichte befördert“, sagte er mit Blick auf Gaddafi und den tunesischen Ex-Präsidenten Zine El Abidine Ben Ali. „Warum revoltiert ihr also nicht gegen euren Tyrannen?“, fragte Sawahiri, der in dem Video weiße Kleidung trug.

Sawahiris Vorgänger Bin Laden war im Mai von einem US-Kommando in Pakistan getötet worden, einen Monat später bestimmte El Kaida den 59-jährigen Ägypter zur neuen Nummer eins. Die USA haben auf ihn ein Kopfgeld in Höhe von 25 Millionen Dollar ausgesetzt. Sie vermuten, dass er sich in Pakistan aufhält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *