Geschrieben am 11. Dezember 2011 von Redaktion abgelegt in der Kategorie Israel, Syrien, Türkei,
Kommentare (0)

Erdogan fordert Ende des „Staatsterrorismus“ in Israel und Syrien

Türkischer Premier kritisiert Länder im Nahen Osten

Doha – Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat Israel und Syrien scharf kritisiert und ein Ende des „Staatsterrorismus“ im Nahen Osten gefordert. Solange im Gazastreifen unschuldige Menschen bombardiert würden, könne kein Frieden gefunden werden, sagte Erdogan in einer Videobotschaft, die am Sonntag bei der UN-Konferenz „Allianz der Zivilisationen“ im Golfemirat Katar ausgestrahlt wurde.

Auch könne es keinen Frieden geben, solange eine Regierung auf die eigene Bevölkerung schieße, sagte der türkische Regierungschef mit Blick auf Syrien. Die „Allianz der Nationen“ unter dem Dach der Vereinten Nationen strebt eine bessere Verständigung zwischen der westlichen und der islamischen Welt an. Erdogan hatte seine Teilnahme an der Konferenz aus gesundheitlichen Gründen abgesagt.

Keine Kommentare

Leave a comment

Login