Geschrieben am 18. August 2011 von Michael abgelegt in der Kategorie Deutschland,
Kommentare (1)

Eurokrise: Aufstieg des Vierten Reichs?

Der Hintergrund des Treffens zwischen Merkel und Sarkozy war angeblich der Tumult an den Finanzmärkten, der vergangene Woche die gesamte Welt erschüttert hat. Aktien befanden sich aufgrund der Herabstufung der Bonität der USA im freien Fall. Das schlimmste dabei aber waren die bedrohlichen Erschütterungen der wichtigsten europäischen Banken, insbesondere aus Frankreich, wie die britische Zeitung Daily Mail feststellte. Dies sei ein Beweis gewesen für das völlige Versagen der Krisenpolitik europäischer Volkswirtschaften. Die Zeitung berichtet weiter, dass das Ergebnis der Gespräche zwischen Angela Merkel und Nicolas Sarkozy, eine gemeinsame Wirtschaftsregierung zu schaffen, von Deutschland diktiert worden sei. Deutschland würde die Bedingungen festlegen, wie das Blatt weiter schreibt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel habe es geschafft, das hart verdiente Geld der deutschen Steuerzahler dafür zu verwenden, um verschwenderischen Ländern der Eurozone aus der Patsche zu helfen, ohne dabei politisch gestürzt zu werden. Es sei allerdings unwahrscheinlich, dass dies so bleibt und Merkel sei sich dessen bewusst. Sie forderte eine “stärkere Koordinierung der Politik” und “eine neue Qualität der Zusammenarbeit” innerhalb der Eurozone. Sie habe es zwar noch nicht zugegeben, doch lege all dies nahe, dass der erste Schritt zu einer steuerlichen Einheit getroffen worden sei und Deutschland dem Rest Europas die finanziellen Bedingungen diktieren werde.

Deutschland lag im Jahr 1945 in Trümmern, investierte dann aber in Fertigungsstätten, in erstklassige Ausbildungen, innovative Produkte und fokussierte sich auf hohe Qualität, nicht auf niedrige Preise. So brutal wie Deutschland den Krieg verloren hatte, gewann es in den folgenden 60 Jahren den Frieden, wie Daily Mail weiter berichtet. Deutschland sei nun die stärkste Volkswirtschaft der EU und der wichtigste Zahlmeister, mache die Regeln und sei “unzerbrechlich”. Dies sei ein hohes Risiko, denn wenn die Pläne gelängen, dann würde aus der Eurozone ein neues Deutsches Reich entstehen. Der britische Schatzkanzler George Osborne äußerte sich kürzlich, dass das Vereinigte Königreich keine andere Wahl habe, als die Schaffung einer Euroregierung zu ermöglichen, denn wenn die europäische Wirtschaft implodiere, “würde das Großbritannien hart treffen”.

Die Wahrscheinlichkeit sei nun hoch, dass die Wirtschaftspolitik Griechenlands, Irlands und Portugals zukünftig in Berlin gemacht werde, so die Zeitung weiter. Hitler sei mit militärischen Mitteln letztendlich an der Eroberung Europas gescheitert. Das moderne Deutschland habe nun aber mehr Erfolg dank dessen finanzieller Disziplin. Der Daily Mail-Artikel endet mit den Worten: “Willkommen im Vierten Reich.”

1 Kommentar

  1. Bubu

    18. August 2011 @ 23:08

    Interessant wie das alles von anderen Ländern gesehen wird. Deutschland diktiert, Deutschland bestimmt, Deutschland ist Mächtig, Deutschland ist reich. Eine deutsche Kanzlerin welche Europa im Würgegriff hat und jedes kleinste Detail geplant und durchdacht hat.

    Und ich seh es so das Deutschland von der EU alles diktiert bekommt, Deutschland überhaupt nichts mehr bestimmt, Deutschland schwach ist und durch Europa verarmt. Eine Kanzlerin die fast nur noch ausländische Interessen vertritt, panisch und Kopflos den Wendehals um 720° drehen kann.

    Gegensätzlicher geht es fast nicht 😀

Leave a comment

Login