Facebook größte Spam-Maschine der Welt

Facebooks „Gefällt mir“-Funktion bringt einige Web-User auf die Barrikaden. Das Social Network sieht sich daher einmal mehr mit einer Klage konfrontiert, die sich zu einer Sammelklage ausweiten könnte.

Der Grund: Anhand des Like-Buttons sammelt die Plattform vorgeblich Informationen über die Internet-Nutzer – quer durchs ganze Web, auch ohne Klick auf die Empfehlungsfunktion und sogar von Nicht-Mitgliedern der Community.

„Größte Spam-Maschine der Welt“

„Facebook ist die größte optimierte Spam-Maschine der Welt“, sagt Datenschützer Hans Zeger von der Arge Daten. Statt bloß Daten auszutauschen und weiterzugeben, geht das Netzwerk raffinierter vor. Über den Like-Button entstehen Filter, die Datenströme kanalisieren, um sie dahin weiterzuleiten, wo Facebook ein potenzielles Interesse identifiziert. So bekommen User gewisse Informationen im Überfluss, während sie andere überhaupt nicht mehr erhalten. Zwar bekommt jeder seine eigene Weltsicht geliefert, diese allerdings vorgefiltert.

„Die Gefahr dabei ist: Ich habe Millionen Freunde und alle sind meiner Meinung“, verdeutlicht Zeger. Die Ausbreitung des Like-Buttons auf den Webseiten Dritter hat das soziale Netzwerk zum zentralen Informationshub im Internet gemacht und war wohl einer der gelungensten Schachzüge von Facebook. Dass andere Technologiekonzerne dem Portal mit ähnlichen Social Widgets nacheifern, ist daher wenig verwunderlich.

Private und sensible Informationen

Mit der Daten-Schnüffelei durch Facebooks Vorbild geht das Unternehmen einigen Usern aber deutlich zu weit. Ihrer Beschwerde nach verfolgt das Portal die Spuren der Internet-Nutzer beim Browsen und sammelt dabei private und mitunter sensible Informationen, berichtet die MediaPost. Dabei stützen sich die Kläger auf eine Studie der Tilburg University, die Facebooks Möglichkeiten beschreibt, Mitglieder und Nicht-Mitglieder mit dem Like-Widget auf fremden Webseiten zu beobachten – egal, ob sie den Button klicken oder nicht. Anhand von Cookies auf dem Computer kann Facebook ihre Identitäten feststellen und ihre Spur verfolgen.

Auf ähnliche Vorwürfe hatte Facebook den Angaben nach bereits reagiert. Die Informationen würden „anonymisiert“ und nicht genutzt, um User im Web zu verfolgen. In einem anderen Verfahren muss sich das Unternehmen gegen die Anschuldigung wehren, User-Informationen an Werbetreibende weiterzugeben.

Also: Meiden Sie zukünftig, egal auf welcher Internetseite Sie ihn finden, den Facebook-Like-Button.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *