Haben die USA ein Recht auf Rache?

Zwei Kriege haben die USA begonnen nach dem 11. September 2001.​ In Afghanistan. Im Irak.

Doch die wahrhaft letzte Antwort auf den Massenmord in den New Yorker Twin Towers war nicht gegeben, bevor nicht der eine Mann dahinter zur Strecke gebracht war.

Osama bin Laden.

Ein Land, die einzige Super-Macht der Welt, wollte Rache nehmen.

Dieser Wille zur Vergeltung, diese Sehnsucht nach Genugtuung, es liegt auf der Hand: Die amerikanische Jagd auf Osama bin Laden hatte etwas Biblisches – Auge um Auge, Zahn um Zahn.

Darf man das, am Anfang des 21. Jahrhunderts, gut finden?

Ja, man darf.

Als Erstes natürlich in den USA selbst. Der Schock des 11. September („9/11″), kam aus heiterem Himmel über das Land und hat es bis heute nicht losgelassen.

Nie zuvor wurden Amerikaner auf eigenem Boden Opfer einer derart hemmungslosen Gewalt gegen Unschuldige, Unbeteiligte wie in jenem Moment, als die New Yorker Zwillingstürme in Flammen aufgingen.

Im Rückblick auf die Jahre seitdem mag klar sein, dass die amerikanischen Regierungen bei Weitem nicht alles richtig gemacht haben. Aber die Jagd auf den Drahtzieher der Anschläge war gerecht. Und sie zu Ende zu bringen, auch.

Aber auch auf der anderen Seite des Atlantiks, im alten Europa, ist die Nachricht vom Tod Osama bin Ladens eine uneingeschränkt gute:

Der Missionar des Mordens ist tot.

Osama hat die freie Welt und ihre offenen Gesellschaften in einen Krieg der Kulturen gestürzt.

In seinem Namen wurde eine ganze Religion, der Islam, zum Synonym für Intoleranz und Gewalt gemacht. In seinem Namen wurden nicht nur Karikaturen-Zeichner mit dem Tod bedroht, sondern eine ganze Art zu leben. Unsere Art zu leben.

So muss man sich wohl das Böse vorstellen.

Löst Osama bin Ladens Tod auf einen Schlag alle Probleme? Wird die Welt wieder, wie sie vor dem 11. September 2001 war?

Vermutlich nicht.

Das Gift und die Gewalt, für die er stand, waren zu lange am Werk.​ Wenn es irgendwann wieder eine Welt ohne radikal-islamischen Terror gibt, dann ist der Weg dorthin sehr lang und voller Rückschläge.

Das erste Jahrzehnt des neuen Jahrtausend begann mit Osama bin Ladens Angriff auf Amerika. Und es Ende mit seinem Tod.

2 Gedanken zu „Haben die USA ein Recht auf Rache?

  • 23. Juni 2011 um 19:21
    Permalink

    so siehts aus!NOCH..

    ES WIRD IMMER SCHLIMMER…

    Jedes Islamische Land auf diesem Planeten ist eine brutale Diktatur. Seien Sie vorsichtig. Islam ist in Bewegung und ist bereit jegliche Zivilisation auszuschalten welche im Weg steht. Viele Soldaten wurden vom Islam in alle vier Ecken der Erde geschickt um weiteren Terror zu verbreiten. Islam steht für „religiöses“ mörderisches Treiben. Wie viele Länder wurden, oder werden, in die Islamisierung einbezogen? Durch eine Muslimische Population welche sich alle 35 Jahre verdoppelt, ist der Trend bereits festgelegt, und die Zukunft nicht mehr abwendbar. Es sei denn die Zivilisierte Welt ist bereit sich zu wehren. Ansonsten werden die Moslems in einigen Jahrzehnten den Planeten unter sich haben. Zumindest wird dann die „blinde“ „zivilisierte Welt“ erfahren, gegen welches barbarische unmenschliche Gesindel sich Israel tagtäglich wehren muss!!!

    Antwort
  • 23. März 2012 um 11:27
    Permalink

    Malachim du hund islam und terror haben nichts mit einander zu tun im quran steht man darf keinen lebewesen schaden hinzufügen auser er ist in gefahr Angesichts dieser und anderer islamischer Berichte sind das Anstacheln zum Terror in den Herzen wehrloser Bürger, die vollständige Zerstörung von Gebäuden und Besitztümern, das Bombardieren und Verstümmeln unschuldiger Männer, Frauen und Kinder als vom Islam und den Muslimen verbotene und verabscheuungswürdige Handlungen anzusehen. Die Muslime verfolgen eine Religion des Friedens, der Gnade und Vergebung, und der Großteil hat mit den Gewaltverbrechen nichts zu tun, die manche mit den Muslimen assoziieren. Wenn ein einzelner Muslim eine terroristische Handlung begeht, macht sich diese Person im Sinne der islamischen Gesetze strafbar.http://www.islam-guide.com/de/ch3-11.htm

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *