Integration: Erdogans Rede erzürnt deutsche Politiker

Der Auftritt des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Düsseldorf hat zu heftigen Reaktionen in der deutschen Politik geführt. Besonders scharfe Kritik kam aus der CSU. „Dieser Auftritt von Erdogan hat unsere Integrationsbemühungen in Deutschland um Jahre zurückgeworfen. Es ist ein beispielloser Vorgang, dass ein ausländischer Regierungschef in regelmäßigen Abständen seine bei uns lebenden Landsleute aufwiegelt“, sagte CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt.

-Video abspielen

108802911

CeBIT 2011

Germany's Foreign Minister Westerwelle addresses the opening of the 16th session of the Human Rights Council at the United Nations European headquarters in Geneva

Proteste vor libyscher Botschaft

USA alamiert: Gefahr durch Nordkorea steigt

Dieses Video kann mit Ihrem Browser nicht abgespielt werden.

Für dieses Video wurde kein passender Videoplayer gefunden.

Zum abspielen dieses Videos benötigen Sie einen aktuellen Adobe© Flash Player.


Get Adobe© Flash Player!

„Seine Aussage, die Türkei sei die Schutzmacht für alle Türken, auch in Deutschland und Libyen, ist eine nicht hinnehmbare Entgleisung. Wir lassen uns von Herrn Erdogan nicht mit Libyen vergleichen.“ Die CSU forderte die Einbestellung des türkischen Botschafters.

CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich sagte: „Erdogan geht es nicht darum, dass Auswanderer aus der Türkei sich ihrer Heimat möglichst lange verbunden fühlen. Er will sie als Interessenvertreter der Türkei in Deutschland missbrauchen.“

Wenn Menschen, die nach Deutschland kämen, in drei Jahren so wenig dazulernten wie der türkische Ministerpräsident seit seiner Rede vor drei Jahren in Köln, dann müsse Integration tatsächlich scheitern, fügte Friedrich hinzu. Erdogan hatte seine Landsleute auch zur Integration aufgerufen, sich aber erneut gegen eine kulturelle Verschmelzung („Assimilation“) gewandt. „Niemand wird in der Lage sein, uns von unserer Kultur loszureißen.“



    Umfrage


    Wofür plädieren Sie im Umgang der EU mit der Türkei?

    6231 abgegebene Stimmen

      Umfrage


      Wofür plädieren Sie im Umgang der EU mit der Türkei?

      An Umfragen kann nur teilgenommen werden, wenn im Browser JavaScript aktiviert ist.

      6231 abgegebene Stimmen

      „An einer anderen Stelle seiner Rede sagte der Regierungschef: „Unsere Kinder müssen Deutsch lernen, aber sie müssen erst Türkisch lernen.“ Dagegen wandte sich die Bundesregierung. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) betonte, ohne die erforderlichen Deutschkenntnisse kämen die Kinder in der Schule nicht mit und hätten später schlechtere Chancen als andere. „Die deutsche Sprache ist für die, die in Deutschland groß werden, der Schlüssel zur Integration.“

      Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte, Grundschullehrer könnten ein Lied davon singen, wie schwer es Kinder hätten, die mit unvollständigen oder bruchstückhaften Deutschkenntnissen in die erste Klasse kämen. Die Regierung sei daher der Überzeugung, „dass das Deutschlernen in der Bedeutung dem Türkischlernen zumindest gleichgestellt“ werden müsse.

      Die Integrationsbeauftragte Maria Böhmer (CDU) sagte, eine erfolgreiche Integration sei nicht mit Assimilation gleichzusetzen. Niemand müsse seine kulturellen Wurzeln aufgeben. Um sich in Deutschland einbringen zu können, müsse man sich aber nicht nur „mit dem Verstand, sondern auch mit dem Herzen“ zu Deutschland bekennen.

      CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe wies die Warnung von Erdogan vor einer wachsenden Ausländerfeindlichkeit in Deutschland und einer Assimilation der türkischen Migranten scharf zurück. Erdogan erweise den Integrationsbemühungen in Deutschland einen Bärendienst, erklärte Gröhe. Er tue so, als ziele deutsche Integrationspolitik darauf ab, kulturelle Wurzeln von Migranten zu kappen. „Damit schürt er unnötig Misstrauen“, sagte Gröhe.

      „Integration gelingt nicht besser, wenn sich Deutsche mit türkischer Herkunft aus Angst vor vermeintlichem Anpassungsdruck einem offenen Austausch und guten Miteinander verweigern.“ Kritik kam auch von der FDP. Generalsekretär Christian Lindner sagte, es sei „merkwürdig“, wenn Erdogan den Eindruck erwecke, dass es sich bei den aus der Türkei Zugewanderten um eine „nationale Minderheit“ handele. „Tatsächlich geht es um Menschen, die wir in unser Land integrieren wollen.“


      Erdogan in Düsseldorf

      Foto: dpa/DPA
      Der Ministerpräsident der Türkei, Recep Tayyip Erdogan, wird bei seinem Auftritt in Düsseldorf von 10.000 in Deutschland lebenden Landsleuten frenetisch gefeiert. Er…


      Turkish Prime Minister Recep Tayyip Erdogan addresses the audience at the ISS Dome in Duesseldorf

      Foto: REUTERS
      … versichert ihnen Schutz und Unterstützung durch ihre Heimat – und warnt vor der seiner Meinung nach wachsenden Ausländerfeindlichkeit und Islamophobie in Deutschland.


      Erdogan in Deutschland

      Foto: dpa/DPA
      Auch die Libyen-Krise behandelt der türkische Premier.


      Turkish Prime Minister Recep Tayyip Erdogan and his wife Emine wave to supporters at the ISS Dome in Duesseldorf

      Foto: REUTERS
      Erdogans Frau Emine begleitet den Premier bei seinem Deutschland-Besuch.


      Supporters hold the portrait of Turkish Prime Minister Tayyip Erdogan before his arrival to deliver a speech at the ISS arena in Duesseldorf

      Foto: REUTERS
      Einige seiner Anhänger haben ein großes Transparent des türkischen Premiers mitgebracht.


      Erdogan in Deutschland

      Foto: dpa/DPA
      Freude vor der Erdogan-Rede: Ein Mädchen schwenkt in der Düsseldorfer Halle ISS Dome vor der Rede des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan die Flaggen Deutschlands, der Türkei und der Europäischen Union. Diesem Muster…


      -

      Foto: AFP
      … folgt auch die Dekoration der Sitze.


      -

      Foto: AFP
      Erdogan-Anhänger zeigen Patriotismus für ihre Heimat.

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *