Geschrieben am 8. April 2012 von Redaktion abgelegt in der Kategorie Deutschland, Islam,
Kommentare (3)

Islamische Fundamentalisten starten Propagandaoffensive

Salafisten wollen in 35 Städten kostenlose Korane verteilen. Auch in Hamburg sind Aktionen geplant. Die Strömung gilt als besonders gefährlich.

Fundamentalistische Anhänger der islamischen Strömung des Salafismus wollen in Deutschland vor den Osterfeiertagen eine Propagandaoffensive starten. Die Anhänger der radikal-islamischen Strömung planen, in insgesamt 35 Städten am Sonnabend kostenlose Korane zu verteilen. Die „Infostände“ soll es unter anderem in Hamburg, Berlin, Frankfurt am Main, Köln, Konstanz, Hannover, Kiel und Dresden geben.

Der hessische und der nordrhein-westfälische Verfassungsschutz bestätigten, dass Prediger, die das Projekt unterstützen, im Fokus der Sicherheitsbehörden stehen. „Es ist offenbar eine koordinierte salafistische Aktion vor Ostern“, sagte die Leiterin des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes, Mathilde Koller. Die stellvertretende Leiterin des hessischen Landesamtes für Verfassungsschutz, Catrin Rieband, sagte: „Ziel ist, die Menschen nicht nur zum Islam zu bringen, sondern zum Salafismus.“ Auch der Hamburger Verfassungsschutz warnte vor dem Projekt.

Er gilt als einer der radikalsten Salafisten Deutschlands. In Internet-Ansprachen hat er wiederholt die Einführung der Scharia befürwortet, in einem Video sagte er: „Möge Allah uns alle als Märtyrer sterben lassen.“ Das Koran-Projekt startete er im Herbst vergangenen Jahres.

Verfassungsschützer warnen, dass die Aktion die Vernetzung der salafistischen Szene befördere. Die Ideologie sei vor allem wegen ihrer wortgetreuen Auslegung des Koran gefährlich. Viele ihrer Anhänger sähen den Salafismus nur als Richtschnur für ihre private Lebensführung. „Die Minderheit der dschihadistischen Salafisten befürwortet aber auch Gewalt“, sagte Hessens Verfassungsschützerin Rieband. In Extremfällen würden junge Leute sich sogar zu Terroristen radikalisieren.

An den Info-Ständen waren, dokumentiert in Internet-Videos, immer wieder islamistische Prediger zu sehen, die als besonders fundamentalistisch gelten. Neben dem Initiator der Aktion, Abou-Nagie, tauchte etwa der Berliner Ex-Rapper „Deso Dogg“ an einem Stand in Wuppertal auf. Er hatte sich vor einiger Zeit den Salafisten angeschlossen. In einem islamistischen Lied verherrlichte er den getöteten Al-Kaida-Führer Osama bin Laden als „schönsten Märtyrer dieser Zeit“.  An dem Infostand in Wuppertal sagte er: „Wir bringen den Frieden (…) und wir bringen Glückseligkeit.“

Quelle: http://www.abendblatt.de/hamburg/article2240194/Islamische-Fundamentalisten-starten-Propagandaoffensive.html

3 Comments

  1. Halit

    8. April 2012 @ 12:23

    Schön das die Koran übersetzungen gratis verteilt werden…..da können sich die Leute selber eine Meinung bilden und nicht immer die Meinung der Zeitungen nehmen…….ich hoffe sie verteilen sehr viele Korane…..

  2. pit

    9. April 2012 @ 12:21

    wenn sie auf sure 2,191 stossen,was machen die dann???

  3. Innenbehörden fürchten Eskalation bei Koran-Verteilung | politik news

    14. April 2012 @ 10:24

    […] der Koran-Verteilung radikalislamischer Salafisten wächst die Sorge vor einer Eskalation. Sicherheitsexperten äußerten am Freitag die Befürchtung, […]

Kommentare sind deaktiviert.