Israel setzt Luftangriffe auf Gaza fort

Die israelische Armee hat nach der gezielten Tötung des Hamas-Führers Ahmed al Dschabari ihre Angriffe auf Gaza in unverminderter Härte fortgesetzt. Luftwaffe, Marine und Artillerie griffen bis zum Morgen mehr als hundert Ziele an, wie die Armee mitteilte. Sie konzentrierten sich demnach auf Raketen- und Munitionsdepots sowie auf Abschussvorrichtungen für Raketen. Laut Verteidigungsminister Ehud Barak wurden die meisten „Fajr-5“-Raketen zerstört, die mit einer Reichweite von bis zu 75 Kilometern auch Tel Aviv erreichen könnten.

Nach Informationen aus Gaza kamen bei einem Luftangriff am Morgen im Norden des Gazastreifens drei Männer um; seit Mittwoch wurden mehr als zehn Menschen in Gaza getötet. Der bewaffnete Arm der Hamas feuerte mehr als 50 Raketen auf Israel ab. Etwa die Hälfte davon stoppte das Raketenabwehrsystem „Iron Dome“. Bei einem Raketenangriff militanter Palästinenser aus dem Gazastreifen sind am Donnerstag in Israel nach neuen Angeben mindestens drei Personen getötet worden. Ein vierstöckiges Wohnhaus in dem Ort Kiriat Malachi habe einen Volltreffer erhalten, sagte der Sprecher der israelischen Polizei, Mickey Rosenfeld, der Nachrichtenagentur dpa. Zunächst war von einem Toten und mehreren Verletzten berichtet worden.

Obama äußert Verständnis für Militäraktion
Ministerpräsident Benjamin Netanjahu telefonierte in der Nacht zum Donnerstag mit dem amerikanischen Präsidenten Barack Obama, der Verständnis für die israelische Militäraktion äußerte. Die amerikanische UN-Botschafterin Susan Rice billigte das israelische Vorgehen. Es gebe „keine Rechtfertigung“ für Gewaltakte der Hamas gegenüber Israel und das Land habe wie jeder andere Staat auch das Recht, sich selbst zu verteidigen, sagte sie. Obama sprach zudem mit dem ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi. Mursi hatte zuvor den ägyptischen Botschafter in Tel Aviv zu Konsultationen nach Kairo zurückgerufen. Netanjahu und der Verteidigungsminister Barak hatten zuvor klargestellt, dass Ziel der Militäraktion mit dem Namen „Säule der Verteidigung“ sei, die Zivilbevölkerung im Süden vor weiterem Raketenbeschuss zu schützen und dafür zu sorgen, dass die Hamas und ihre Verbündeten die Angriffe auf Israel nicht fortsetzen können.

Ein Gedanke zu „Israel setzt Luftangriffe auf Gaza fort

  • 15. November 2012 um 13:19
    Permalink

    Wo bleiben die ganzen Moslems, wieso gibt es kein Zusammenhalt der Moslems gegen die Juden ????

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *