Geschrieben am 4. Juni 2013 von Redaktion abgelegt in der Kategorie Nordkorea,
Kommentare (0)

Nordkorea: US-Experten sehen Atomreaktor von Yongbyon vor Neustart

Nordkorea ist nach Ansicht von Experten in der Lage, in einigen Wochen den Reaktor im Atomzentrum Yongbyon wieder hochzufahren. Das US-Korea-Institut an der Johns-Hopkins-Universität vermutet, der Neustart der Anlage könnte bereits in ein bis zwei Monaten erfolgen. Die Arbeiten stünden „kurz vor Abschluss“. Das Regime in Pjöngjang mache „entscheidende Fortschritte“, hieß es am Dienstag auf der Webseite 38 North des Instituts.

Neueste Satellitenbilder der Reaktoranlage zeigten, dass Nordkorea „im wesentlichen die Reparatur des Kühlturms abgeschlossen hat“, heißt es weiter. Dieser war medienwirksam gesprengt worden, nachdem Pjöngjang die Nuklearanlage 2007 nach Verhandlungen mit der Sechser-Gruppe (Nord- und Südkorea, China, Japan, Russland und die USA) abgeschaltet hatte. Seit längerem registrieren Beobachter auf dem Gelände jedoch Bauarbeiten und Instandsetzungen. Die neuen Bilder wurden zwischen dem 16. und dem 22. Mai aufgenommen.

Unklar ist den Experten zufolge allerdings, ob frische Brennstäbe für den Reaktor vorhanden seien. Im Streit über sein Atomprogramm hatte das Land im April angekündigt, alle Anlagen in Yongbyon neu starten zu wollen. Dort wurde Plutonium produziert, das Nordkorea für seinen ersten Atomwaffentest im Oktober 2006 nutzte.

Einmal in Betrieb könnte der Reaktor „etwa sechs Kilogramm Plutonium pro Jahr“ produzieren, „das für die Herstellung von Atomwaffen verwendet werden kann“, so das US-Korea-Institut.

Das Atomzentrum Yongbyon liegt knapp hundert Kilometer nördlich der Hauptstadt Pjöngjang. Das Regime von Kim Jong Un hat Südkorea und auch den USA jüngst mit einem Atomschlag gedroht. Der seit Jahrzehnten schwelende Konflikt zwischen Nord- und Südkorea hatte sich dramatisch verschärft. In den vergangenen Wochen hatte sich die Lage jedoch wieder deutlich beruhigt.

Keine Kommentare

Leave a comment

Login