Geschrieben am 23. Mai 2011 von Redaktion abgelegt in der Kategorie Deutschland, Terror,
Kommentare (7)

Politically Incorrect und Pax Europa

Der Blog Politically Incorrect und der Verein Pax Europa kämpfen gegen vermeintliche Islamisierung.

„Dieser Cem Özdemir von den Grünen wird bald Kanzler und dann wird er Befehle vom türkischen Ministerpräsidenten Erdoğan für die Islamisierung Deutschlands entgegennehmen!“, ereifert sich eine Frau mittleren Alters im Dirndl. Ihren Namen will sie nicht nennen, aber sie hätte gerne eine Unterschrift gegen das in München geplante Islamzentrum. Eine andere Frau spricht sich gegen Religionskunde aus, denn die Inhalte des Korans seien zu gewalttätig für Kinderohren.

Anlass für das Zusammentreffen der hauptsächlich aus Senioren bestehenden Gruppe im Münchner Emmeranshof ist ein Vortrag des Ministerialrats a.D. Joachim Koch zum Thema „Integration – Gefahr oder Chance?“ , organisiert von Pax Europa und Politically Incorrect München.

Im Gewand fremder Ethnien

Pax Europa bezeichnet sich als Bürgerbewegung und tritt gegen die vermeintliche Islamisierung Europas ein. Politically Incorrect (PI) ist der Name eines islamophoben Blogs, in dem gegen Moslems gehetzt wird. Michael Stürzenberger, Pressesprecher von Pax Europa in Bayern, hat die Veranstaltung organisiert. Für PI sei er aber nicht verantwortlich. Gründer Stefan Herre sei es inzwischen auch nicht mehr. Wer es ist, will Stürzenberger nicht verraten, denn er befürchtet die Schließung des Blogs.

Auch sonst fürchtet er viel: Etwa den Multikulturalismus und das „politisch-korrekte Gutmenschentum“, das, wie es auf PI heißt, „Formen von Unterdrückung, Gewalt, Enteignung und Überwachung, wenn sie bloß im Gewand fremder Ethnien und fremder Religionen daherkommen“ zulasse.

Zwischen schwarz und braun

Er ist kein Rassist und wählt CDU, sein Vorbild ist der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders, erklärt Stürzenberger, der ein auberginenfarbenes Hemd und eine randlose Brille trägt. Dann legt er los: Der Koran sei ein „faschistisches Giftbuch, schlimmer als Hitlers ‚Mein Kampf‘“. Seine Mitstreiter und sich selbst sieht er in der Tradition der Weißen Rose um Sophie Scholl: Weise Warnende vor dem drohenden Untergang Deutschlands, die unterdrückt werden sollen: „Nichts anderes passiert uns“, ruft Stürzenberger.

„Eine Hetzseite übelster Sorte“ ist PI für den SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy. „Ich habe mehrfach Anzeige wegen Beleidigung und Volksverhetzung durch Kommentatoren erstattet. Diese verletzen geltendes Recht. Wenn sich der Server der Seite in Deutschland befände, wäre die Seite schon verboten. Doch er steht  –ausgerechnet – in der Türkei und die Kooperation zwischen den Sicherheitsbehörden ist nicht sehr gut. So gibt es etwa Probleme bei der Identifizierung der Kommentatoren“, sagt er. Zumindest hat Edathy erreicht, dass der Verfassungsschutz die Seite laufend auswertet.

Flut der Kommentare

Während sich die Texte der PI-Autoren hart an der Grenze zur Rechtswidrigkeit befinden, rufen Kommentatoren teils offen zu Gewalt gegen Moslems auf. Stürzenberger distanziert sich von den Kommentaren. In der Flut von Beiträgen der täglich bis zu 75.000 Besucher entdecke man nicht jeden rechtsverletzenden Kommentar sofort. Das bestätigt auch ein anwesender PI-Administrator, der seinen Namen nicht nennen will, um sich, wie er sagt „nicht in den Vordergrund zu drängen.“

Der Mann in fleckigem roten T-Shirt, der erzählt, er lese keine Zeitungen mehr und verlasse sich ganz auf das Internet, glaubt, dass viele der Hetzkommentare vom politischen Gegner stammen, der PI verunglimpfen wolle. Nur: PI behält sich vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen oder sie zu kürzen. Die veröffentlichten Kommentare müssten sie sich also zurechnen lassen. Das findet auch Edathy:  „Die Distanzierung von den Kommentaren ist eine reine Schutzbehauptung“, sagt er.

Vermeintliche Verschwörung

PI will nach Eigenaussage die Verfassung schützen, die es vom Multikulturalismus bedroht sieht. „Dabei wird gegen alles gehetzt, wofür Demokratie und Rechtsstaatlichkeit stehen“, sagt Edathy. Die Selbstbezeichnung als proisraelisch betrachtet er als reines Etikett, das nicht eingelöst wird, die Rede von Bürgerrechten als „einen Treppenwitz“.

Kein Witz, sondern tiefste Überzeugung ist für die Unterschriftensammlerin, dass der türkische Regierungschef finstere Pläne zur weltweiten Machtübernahme der Moslems schmiedet. Die Revolution in Ägypten sei von ihm gesteuert: „Da fress‘ ich einen Besen, wenn da nicht der Erdoğan dahinter steckt“, keift sie.

Quelle: http://www.zeitjung.de/KULTUR/artikel_detail,6636,%20Trauriger-Treppenwitz.html

7 Comments

  1. Mali

    23. Mai 2011 @ 14:03

    Die PI’ler werden von Israel gefördert und erhalten grosszügige Spenden. Das schlimme daran ist das sich viele deutsche täuschen lassen und alles glauben und gegen den Isalm mithetzen. Gerade diese Deutsche sind die Marionetten der Juden. Die merken das nicht einmal.

  2. A.Bundy

    23. Mai 2011 @ 15:11

    Jämmerlicher gehts gar nicht mehr.

  3. Tanja

    26. Mai 2011 @ 17:27

    Was haben die Juden damit zu tun wenn mir hier als Deutsche die Moslems mit ihren ständigen Forderungen und ihrem Steinzeit-Islam auf den Keks gehen. Der Koran und die Scharia sind gefährlich für unsere Demokratie !

    Auch wenn es die meisten Muslime nicht wahrhaben wollen,

    der Terror kommt aus dem Herzen des Islam,

    er kommt direkt aus dem Koran.

    Er richtet sich gegen alle, die nicht nach den Regeln des Koran leben und handeln,

    also gegen Demokraten, abendländisch inspirierte Denker und Wissenschaftler, gegen Agnostiker und Atheisten.

    Und er richtet sich vor allem gegen Frauen.“

    Zafer ŞENOCAK – türkischer Schriftsteller, *1961

  4. Simon

    26. Mai 2011 @ 17:33

    Ich stimme dir voll zu Tanja.

  5. Berlin

    26. Mai 2011 @ 17:40

    Ich bin selbst ein Türke und lebe in Berlin, nein lebe nicht vom Staat und war auch nie kriminell. Richtig gläubiger Moslem war ich nie. Gut, ich esse kein Schwein, faste nicht und kann nie beten geschweige den irgend ein Gebet vorsagen. Das Problem ist das ich unter anderen gläubige das Thema nicht erwänen darf. Wenn jemand anfangt und anderen gläubigen einfach zu erzählen der Islam ist und so und so. Das beste was die dann passieren kann ist das die dich schiefanschauen. Im schlimmsten Fall kriegst du paar hinter die Ohren. Aber was dann folgt indem die dann über dich reden der ist ungläubig etc. ist das schlimmte. Ich kenne das auch dem Familienkreis. Cousins die gehen in die Moschee und beten. Wenn wir mal ein Familientreffen haben dann habe ich immer ein ungutes Gefühl. Ein ungutes Gefühl das die mich wieder dumm anmachen mit Sprüche wie bist kein Moslem du bist so und so. Bist wie ein deutscher etc. Was ich sagen möchte ist das nicht alle gleich sind. Diese Salafisten wie Pierre Vogel, Sven Lauf oder wie die alle heissen das sind richtig hardcore Gläubige. Der grösste Teil der in Deutschland lebenden Türken sind wie ich. Die haben mit dem Islam nichts zutun. Daher sollten nicht alle ins den gleichen Topf geschmissen werden.

  6. bobermann

    3. Mai 2012 @ 16:32

    Verstehe nicht ganz warum es immer heißt: Vermeintliche Islamisierung. Sie ist doch scho so weit fortgeschritten, dass viele behaupten: Der Islam gehört zu Deutschland bzw. zu Europa.Auch findet man häufig die Behauptung: Ohne Islam wäre Europa noch im Mittelalter.
    Gehetzt wird meiner Ansicht eigentlich hauptsächlich gegen „Rechts“. obwohl da kaum jemand ist. Ein von den Grünen aufgeblasenes Phantom. Wer hier die wirklichen Faschisten sind wird sich bald zeigen.

  7. bobermann

    3. Mai 2012 @ 16:50

    An Berlin !
    An Berlin !
    Bin Einheimischer aus Österreich. Habe aber einige langjährige Freunde aus Jordanien, Pakistan, Togo, Indien usw. Religion ist allerdings nie ein Thema. Die Meisten sind schon hier aufgewachsen und sprechen sogar den Gebietsspezivischen Dialekt. ich mache mir manchmal um Die Sorgen wenn sie von „Glaubensbrüdern“ bedrängt werden doch islamischer zu leben. Keiner von ihnen ist ein Ganove oder sonstwie unmoralisch. Wir haben auch schon über Gott geredet aber wertneutral. Was man halt so über Gott sagen kann. Ewig, unendlich, Ursache von Allem und meiner Ansicht jedem seine Freiheit lassend. Auch den Bösewichtern.Ich denke Gott ist ausreichend gerecht um Alles wieder auszugleichen. Wir können ihm nicht in die Karten schauen. Ich als kleiner Sünder spekuliere auf seine Barmherzigkeit.

Kommentare sind deaktiviert.