Geschrieben am 12. Juni 2011 von Michael abgelegt in der Kategorie Deutschland,
Kommentare (0)

Politische ponerologie

Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke

Polnische Originalfassung: Ponerologia polityczna – Nauka o naturze zła w zastosowaniu do zagadnień politycznych von Dr. Andrzej M. Łobaczewski, Rzeszów, Polen, 1984. Übersetzung ins Englische von Dr. Alexandra Chciuk-Celt, University of New York, 1985. Englische Fassung überarbeitet vom Autor im Jahr 1998. Bearbeitet und kommentiert von Laura Knight-Jadczyk und Henry See, neu verlegt von Red Pill Press, 2006. Deutsche Übersetzung 2008. Überarbeitung der deutschen Übersetzung nach der 2. englischen Auflage im Jahr 2011.

Weitere Informationen über die Red Pill Press Ausgabe, sowie eine Zusammenfassung der Inhalte dieses Buches finden Sie im Anhang dieses Buches: Interview mit den Herausgebern.

Hinweis: Es war geplant, dieses Buch nur solange online zu belassen, bis es fertig auf Deutsch übersetzt worden ist. Nach Rücksprache mit dem Herausgeber und Verleger der englischen Fassung, Red Pill Press, kann es nun doch online bleiben. Alle Rechte vorbehalten. Diese Online-Fassung darf nur im Rahmen von ‚Fair-Use‘ (siehe rechtliche Hinweise weiter unten) verwendet werden. Gegen alle Verletzungen des Urheberrechts wird vorgegangen.

Das erste Manuskript dieses Buches wanderte im kommunistischen Polen ins Feuer, wenige Minuten bevor die Geheimpolizei erschien. Die zweite Kopie – von Wissenschaftlern unter widrigsten Bedingungen der Unterdrückung aufs Neue zusammengestellt – wurde via Kurier an den Vatikan gesandt. Doch der Empfang des Manuskripts wurde nie bestätigt, alle wertvollen Inhalte waren verloren.

Im Jahr 1984 wurde die dritte Kopie vom letzten überlebenden Wissenschaftler, Dr. Andrzej M. Łobaczewski, aus den verbliebenen Aufzeichnungen und aus dem Gedächtnis niedergeschrieben. Zbigniew Brzeziński blockierte die Veröffentlichung dieser Kopie.

Nachdem das Buch ein halbes Jahrhundert lang unterdrückt wurde, ist es nun auch auf Deutsch verfügbar.

Es ist in seiner klinischen und nüchternen Beschreibung der Natur des Bösen schockierend. In seinen eher literarischen Textstellen ist es aber auch ergreifend, wenn der Autor die immensen Leiden jener Wissenschaftler beschreibt, die von der Krankheit, die sie untersuchten, angesteckt oder gar von ihr vernichtet wurden.

Politische Ponerologie analysiert Gründer und Unterstützer von politisch unterdrückenden Regierungen. Łobaczewski untersucht Faktoren, die zusammenwirken, wenn Menschen sich gegenseitig unmenschlich behandeln. Moral und Menschlichkeit können den Raubzügen des Bösen nicht lange standhalten. Das einzige Mittel gegen das Böse und seine hinterlistige Vorgehensweise einzelnen Menschen und Gruppen gegenüber ist das Wissen um seine Existenz und seine Natur.

Lob für „Politische Ponerologie“

„Ich war besonders durch die Tiefe und Breite dieser Abhandlung über das Böse beeindruckt; es sucht tief nach der Erklärung für die Quelle bzw. Ursprünge der verschiedenen Arten des Bösen, und auch für die Systeme, die Böses erzeugen und weiterverbreiten. Auch die enorme Reichweite der Ideen aus allen Wissensdomänen war beeindruckend. Diese Kombination macht das Lesen dieses Buches faszinierend und notwendig.“

~ Philip Zimbardo, emeritierter Professor für Psychologie, Standford University, und Autor von The Lucifer Effect: Understanding How Good People turn Evil

„Dies ist ein außergewöhnliches Buch. Ich kann zwar nicht die biologischen Aspekte der tyrannischen Gruppe der politischen und wirtschaftlichen Elite der modernen Zeit beurteilen, aber intuitiv bin ich davon überzeugt, dass es ein pathologischer Zustand ist. Die Analyse und Prognose, die in diesem Buch angeboten wird, war jedes Mal glaubhaft, als ich immer wieder über meine eigene Arbeit nachdachte, sowohl hinsichtlich [der Nabka von] 1948 und […] der Geschichte der israelischen Besetzung.“

~ Ilan Pappé, Professor für Geschichte, University of Exeter, Autor von The Ethnic Cleansing of Palestine

„Ich fand, dass [Politische Ponerologie] vollgestopft mit zutiefst nützlichen Einsichten ist, die informieren können, um unsere Situation zu verändern. […] Ich empfehle dieses Buch dringend jedem, der das Risiko für Menschen oder finanzielles Risiko trägt und eine gesunde Veränderung herbeiführen möchte. […] Es hilft Ihnen verstehen, warum das Zusammenhalten unter ‚Gesunden‘ und das ‚ins Reine kommen‘ so notwendig ist. Politische Ponerologie ist ein Buch, das man am besten langsam liest. […] Die Einsichten sind tief und reichhaltig – sie erfordern mentalen Fokus und Konzentration. Und der Punkt wird immer wieder gemacht: Ignotas nulla curatio morbid – versuche nicht zu Heilen, was du nicht verstehst.“

~ Catherine Austin Fitts, Gründerin der Solari Investment Advisory Services und Sekretärin für Wohnungswesen in der Bush-Administration

„Ich denke, jeder sollte dieses Buch lesen, weil es die notwendigen Schlüssel zur Verfügung stellt, um Ereignisse zu verstehen, die uns sonst unerklärlich sein würden. Dieses Buch beschreibt die Ursprünge des ‚Bösen‘, seine wahre Natur, und zeigt, wie es sich durch die Gesellschaft ausbreitet.“

~ Silvia Cattori, freie Journalistin

„Nachdem ich dieses Buch gelesen hatte, begannen sich einige meiner nagenden Fragen über die Politik und Praktiken der Regierung und Firmenvertreter selbst zu beantworten. Lobaczewskis Analyse erläutert, warum die Regierung der Vereinigten Staaten zu einem kriminellen Unternehmen wurden, das wild entschlossen ist, die Welt zu dominieren und riesige Zahlen von Menschen sowohl global als auch im Heimatland zu vernichten. […] Politische Ponerologie ist ein unbezahlbares Werk, dass jeder Mensch, der danach strebt, bewusst zu werden, lesen sollte; nicht nur wegen seiner Übersicht der Pathologie der Individuen, die im Moment in Kontrolle der US-Regierung sind, sondern auch wegen dem Licht, dass es auf Menschen in unserer Umgebung werfen kann, von denen einige Freunde, Aktivisten, Geschäftsleute oder Gemeindevertreter sind. Der Zweck dieses Buchs ist es […] die Unterscheidungsgabe zu kultivieren und unser Vertrauen in die innewohnende Intuition zu stärken, damit wir durch die beängstigenden Manifestationen des Bösen, die uns im 21. Jahrhundert umgeben, navigieren können.“

~ Carolyn Baker, Psychotherapeutin, Professor für Geschichte und Psychologie, Autorin von Sacred Demise: Walking the Spiritual Path of Industrial Civilisation‘s Collapse

„[Politische Ponerologie] beeindruckte mich auf viele Arten und provozierte mich, mehr über die Natur und den Ursprung dessen, was wir „das Böse“ nennen, nachzudenken. Der stärkste Teil des Buches ist die Analyse, wie Psychopathen zu Macht über Gesellschaften gelangen. […] Es ist zweifelsfrei wahr, dass Psychopathen existieren und gefährlich und manipulativ sind. […] Ich glaube – vielleicht etwas optimistisch – dass ein kraftvoller sozialer Ethos (der in diesen Tagen etwas schwächer ist, als er einmal war) helfen kann, dass Individuen sich weniger selbstsüchtig verhalten können – ein ähnlicher Mechanismus, wie der, der erlaubt, dass Menschen die Herrschaft von Psychopathen akzeptieren und ihnen folgen. Das ist ebenfalls Teil der Lösung. […] Alles in Allem bin ich froh, dieses Buch gelesen zu haben. Ich hoffe, dass es das Studium, wie sich das Böse verbreitet, weithin bekannt macht; und besonders, dass es weiterhin die Bezeichnung „Böses“ für Dinge verwendet, die die Menschen nicht als solches wahrnehmen können.“

~ Philip R. Davies, emeritierter Professor für Bibelwissenschaften, University of Sheffield und Autor von Whose Bible is it Anyway? und The Origins of Biblical Israel

„Ich brauchte einen Monat, um [Politische Ponerologie] zu lesen. Es war die Mühe wert. […] Ich gratuliere dem Autor, dass er diesem Unternehmen einen Namen verliehen hat. […] Das Thema des Bösen hätte schon lange in wissenschaftlichen Begriffen studiert werden sollen, anstatt es in strikt theologischen oder moralischen Begriffen abzuhandeln (oder, wie es heute so gerne getan wird, in politischen Begriffen). […] Ich glaube, dass der Ursprung der Ungleichheit der Menschen und die geschichtlichen Verläufe der Jahrtausende, wo Menschen viel Leid zugefügt wurde […] nicht rein soziale Phänomene sind; ich glaube, dass es eine starke biologische Komponente für dieses Verhalten gibt. […] Letztendlich werden nur Sozialwissenschaften mit einer großen Dosis an biologischen Wissenschaften fähig sein, diese menschliche Eigenschaft zu studieren und zu heilen. […] Der Autor hat […] wahrscheinlich recht, dass ein Untersuchungsgebiet namens Ponerologie auf viele andere Untersuchungsgebiete aus sowohl den humanistischen als auch wissenschaftlichen Disziplinen zurückgreifen muss, um ein wirksames Gegenmittel gegen diesen fortwährenden Fluch menschlicher Existenz zu werden.“

~ Glenn R. Storey, ordentlicher Professor für Altphilologie und Anthropologie, University of Iowa

weiter zum Vorwort des Herausgebers…

Rechtliche Hinweise
Anmerkung zum ‚Fair Use‘ (‚fairen Gebrauch‘) des Materials

Diese Internetseite beinhaltet urheberrechtlich geschütztes Material, das nicht immer vom jeweiligen Eigentümer freigegeben worden ist. Wir veröffentlichen solches Material in unserer ausschließlichen Bemühung, Verständis in Themenbereichen wie z.B. Umwelt, Politik, Menschenrechte, Wirtschaft, Demokratie, Wissenschaft und Recht zu vermitteln. Wir gehen daher davon aus, dass damit ein ‚fairer Gebrauch‘ dieser Materialien vorliegt. Das Material auf dieser Internetseite wird jenen gemeinnützig zur Verfügung gestellt, die ein Interesse an der Nutzung zu Forschungs- und Bildungszwecken bekunden.

EU Recht

Die Europäische Richtlinie 2001/29/EC des Europäischen Parlaments und des Rats der Europäischen Union zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte in der Informationsgesellschaft (Urheberrechtsrichtlinie, UrhRil) stellt im Kap. II, Art. 5 eine ausführliche Liste der möglichen Ausnahmen zur Verfügung, die von den EU-Staaten implementiert werden können.

In dieser Liste gibt es die Sonderfälle, die die Reproduktion und Kommunikation mit der Öffentlichkeit abdecken (die Veröffentlichung im Internet umfasst diese zwei Tätigkeiten). Im Allgemeinen werden Sonderfälle auf Grund des Zwecks der beabsichtigten Verwendung geregelt. Zum Beispiel stellt die Richtlinie eine Ausnahme aus dem exklusiven Recht der Reproduktion und Kommunikation an die Öffentlichkeit auf, sofern sie (a) für die Nutzung ausschließlich zur Veranschaulichung im Unterricht oder für Zwecke der wissenschaftlichen Forschung, sofern – außer in Fällen, in denen sich dies als unmöglich erweist – die Quelle, einschließlich des Namens des Urhebers, wann immer dies möglich ist, angegeben wird und soweit dies zur Verfolgung nicht kommerzieller Zwecke gerechtfertigt ist;“.

Eine andere Ausnahme ist (c) für die Vervielfältigung durch die Presse, die öffentliche Wiedergabe oder die Zugänglichmachung von veröffentlichten Artikeln zu Tagesfragen wirtschaftlicher, politischer oder religiöser Natur oder von gesendeten Werken oder sonstigen Schutzgegenständen dieser Art, sofern eine solche Nutzung nicht ausdrücklich vorbehalten ist und sofern die Quelle, einschließlich des Namens des Urhebers, angegeben wird, oder die Nutzung von Werken oder sonstigen Schutzgegenständen in Verbindung mit der Berichterstattung über Tagesereignisse, soweit es der Informationszweck rechtfertigt und sofern – außer in Fällen, in denen sich dies als unmöglich erweist – die Quelle, einschließlich des Namens des Urhebers, angegeben wird;“.

Alle Ausnahmen müssen einen dreistufigen Test bestehen, der voraussetzt, dass (1) Ausnahmen nur in bestimmten Sonderfällen angewandt werden dürfen, in denen (2) die normale Verwertung des Werks oder des sonstigen Schutzgegenstands nicht beeinträchtigt wird, und (3) die berechtigten Interessen des Rechtsinhabers nicht ungebührlich verletzt werden.

US Recht

Wir denken, dass die Verwendung jeglichen solchen Materials einen ‚Fair Use‘ gemäß Section 107 des US Copyright Law darstellt. In Übereinstimmung mit Title 17 U.S.C. Section 107 wird das Material auf dieser Internetseite entgeltlos an jene verteilt, die ein bekundetes Interesse an den beinhalteten Informationen zu Forschungs- und Schulungszwecken haben.

Keine Kommentare

Leave a comment

Login