Geschrieben am 6. August 2011 von Michael abgelegt in der Kategorie USA,
Kommentare (3)

Ratingagentur Standard & Poor’s stuft US-Bonität herab

Die Ratingagentur Standard Poor’s hat drei Tage nach der Einigung im Schuldenstreit die US-Bonität von der Bestnote „AAA“ auf „AA+“ gesenkt. Zudem warnte man, dass der langfristige Ausblick negativ sei. Sollten die Vereinigten Staaten ihre Schulden nicht in den Griff bekommen, „könnten wir das langfristige Rating innerhalb der nächsten zwei Jahre auf „AA“ herabstufen“.

Die Experten schließen als Konsequenz weitere Turbulenzen auf den Finanzmärkten nicht aus. Schon in den vergangenen Tagen hatte es erhebliche Kursverluste in den USA sowie in Europa gegeben. Auch Zinserhöhungen als Folge der Herabstufung seien möglich. Standard Poor’s begründete ihren Schritt damit, dass die nach dem wochenlangen Ringen vom Kongress am Dienstag beschlossenen Einsparungen zur Finanzkonsolidierung nicht ausreichten würden. Auch die „Berechenbarkeit der amerikanischen Politikprozesses“ (policymaking) müsse in Frage gestellt werden.

Die Demokraten und Republikaner erreichten nach wochenlangem Tauziehen einen Schuldendeal, der eine Erhöhung des Schuldenlimits von derzeit 14,3 Billionen Dollar (rund 10 Billionen Euro) vorsieht. Dieser solle mit Sparmaßnahmen in Höhe von 2,5 Billionen Dollar (1,7 Billionen Euro) einhergehen. Die Agentur hatte aber bereits zuvor gewarnt, es seien Einsparungen in Höhe von vier Billionen notwendig.

3 Comments

  1. Eso-Vergelter

    7. August 2011 @ 12:01

    Der Widerstand gegen Kapitalismus und Völkervermischung wächst explosionsartig. Bei der Wahl in Berlin werden die FW und Pro D viele Stimmen bekommen. Dann werden u. a. die herkömmlichen Autos durch 1-Liter-Autos ersetzt. Und Dollar und €uro werden durch regionale Gelder mit Umlaufgebühr ersetzt. Nicht-grüne Ökos und Patrioten setzen sich durch.

  2. Bubu

    7. August 2011 @ 18:52

    Die Herabstufung war längst überfällig 😀

  3. Eso-Vergelter

    8. August 2011 @ 17:16

    Deutschland kann durch diverse ökologische Maßnahmen gerettet werden. Z. B. können die herkömmlichen Autos durch 1 l-Autos ersetzt werden, die mit neuartigen Keppemotoren ausgerüstet sind. In Verbindung mit weiteren Technologien kann man dann 100-mal billiger Auto fahren. Siehe dazu u. a.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Ein-Liter-Auto_von_VW
    Und
    http://www.keppemotor.com/ge
    Zudem soll der €uro durch regionale Gelder mit Umlaufgebühr ersetzt werden. Und mehrere Millionen Ausländer und sogenannte „Deutsche“ mit Migrationshintergrund sollen weggeschafft werden. Bei der Wahl in Berlin werden die FW und Pro D viele Stimmen bekommen. Nicht-grüne Ökos und Patrioten setzen sich durch.

Kommentare sind deaktiviert.