Geschrieben am 30. Juni 2011 von Michael abgelegt in der Kategorie USA,
Kommentare (0)

S&P bedroht US-Kongress

© TheSupe87 - Fotolia.comDen USA rennt die Zeit davon und in etwa einem Monat müsste die Zahlungsunfähigkeit erklärt werden. Die Schuldengrenze ist erreicht und wenn bis zum 02. August die Schuldengrenze nicht angehoben wird, dürfte es ungemütlich werden. Die angelsächsische Ratingagentur Standard Poors hat nun auch eine Drohung ausgesprochen, die sich offensichtlich direkt an den Kongress wendet.


Mit der Drohung die fällig werdenden Anleihen der USA auf D, sprich Zahlungsausfall zu bewerten, ist das Maximum ausgeschöpft. Default als Konsequenz für das verantwortungslose Handeln. Ob diese Drohung ernst zu nehmen ist, darüber darf gestritten werden.

Der geneigte Leser kann sich vielleicht noch an das Jahr 2008 erinnern, wo den Abgeordneten gedroht wurde. Sollte man das Bailout Gesetz nicht verabschieden, würde das Kriegsrecht ausgerufen und den Abgeordneten der Himmel vor die Füsse fallen.
Es ist davon auszugehen, dass die Drohung abgesehen vom Himmel auch kein Spass war.

Die Abstufung der fällig werdenden Anleihen wäre eine Katastrophe für die USA, denn ab da hätte der Markt wohl kaum Vertrauen in weitere Anleihen, auch wenn die nicht so stark abgestuft werden sollen. Der Schuldenberg in den USA ist kaum zu stemmen und die Notenpressenpolitik hat halt auch Ihre Grenzen.

Eine berechtigte Frage ist natürlich, wann schaltet sich der IWF ein und plündert die USA?

Kurz einige Zeilen aus der FTD zur Drohung von SP:

SP droht USA mit Höchststrafe

Am 2. August wird es ernst für die Vereinigten Staaten: Sollte bis dahin der Kongress keine neue Schuldenobergrenze beschlossen haben, ist das Land zahlungsunfähig. Und fällige Staatsanleihen bekämen die Note “D”.[1]

Wirklich ernst nehmen kann man diese Drohung nach meiner Ansicht nicht, denn SP besitzt in diesem Fall kaum Glaubwürdigkeit. Den Verantwortlichen dürfte klar sein, sollte die USA den Downgrade nicht selber wollen, bekäme man ein lauschiges Plätzchen in Guantanamo Bay für dieses “Sakrileg”. Das mediale Bombardement dürfte in den kommenden Tagen noch deutlich zunehemn, bis die Abgeordneten sturmreif geschossen sind. Spannend ist auch die Frage, wo man dann die neue Schuldengrenze setzen will. Seit 2005 haben sich die Schulden nahezu verdreifacht und wenn das in diesem Tempo weitergeht, sollte hier geklotzt und nicht gekleckert werden. Hundert Billionen ist doch eine runde Zahl.

Die USA saugen wie im Rausch sämtliche Überrschüsse der Welt auf und die Schuld beträgt aktuell ca. 1/4 des Weltbruttosozialproduktes. Da sollte man nicht kleinlich sein, schließlich schicken sie ja auch einiges per Flugzeugträger und Cruise Missiles wieder zurück.
Der Titel “The last decade” ist hier als treffend anzusehen. Wir sind am Ende des US-Century angekommen und es bleibt spannend wie der angeschossene Wolf sich verhält.

Keine Kommentare

Leave a comment

Login