Syrien instrumentalisiert Anti- Israel- Proteste

„Wer die israelische Souveränität verletzt, setzt sein Leben aufs Spiel.“

USA-IsraelAuf Arabisch droht ein israelischer Soldat per Lautsprecher Palästinensern aus Syrien, als diese sich dem Grenzzaun nähern. Während vor drei Wochen etwa hundert Palästinenser den Grenzzaun zerstörten und nach Israel stürmten, ist die israelische Armee diesmal gewillt, eine erneute Grenzverletzung nicht mehr zuzulassen

Die Palästinenser haben Proteste aus Anlass des Naksa- Tages angekündigt, zum Gedenken an die schwere Niederlage der arabischen Armeen während des am 5. Juni 1967 ausgebrochenen Sechs- Tage- Krieges.

Das staatliche syrische Fernsehen hat in den vergangenen Wochen nichts über die blutigen Demonstrationen in Daraa, Banyas oder gar in Homs berichtet, wo allein an diesem Wochenende nach Angaben der Opposition 160 Aufständische gegen das Assad- Regime erschossen worden sind. Am Sonntag lieferte das syrische Fernsehen Live- Übertragungen von dem Sturm auf die israelische Grenze bei Kuneitra und weiter nördlich.

„Die Israelis verüben ein Massaker“, behauptete der Reporter des syrischen Fernsehens. Angeblich seien vier Palästinenser durch scharfe Schüsse israelischer Soldaten getötet worden. Der israelische Militärsprecher dementiert und behauptet, dass es 12 Verletzte gegeben habe. Offenbar haben die Verletzten zu viel Tränengas eingeatmet, denn auf den Fernsehbildern ist bei ihnen kein Blut zu sehen.

Die Soldaten haben nach israelischen Angaben die Anweisung erhalten, auf die Beine von Palästinensern zu schießen, sowie sie die mit Tonnen markierte Grenze überschreiten. Ansonsten seien die Soldaten mit Tränengas und anderen nicht- tödlichen Anti- Demonstranten- Waffen ausgestattet worden. Bei Kuneitra habe das syrische Fernsehen gezeigt, wie einige Demonstranten Bilder des Präsidenten Bashar al- Assad hoch hielten. „Das ist ein deutlicher Hinweis dafür, dass die syrische Regierung bei der Organisation dieser Demonstrationen beteiligt ist“, sagte Minister Benny Begin.

Drei Wochen lang hat die israelische Armee tiefe Gräben ausgehoben Stacheldrahtrollen verlegt und angeblich das Gelände vor dem Grenzzaun vermint. Am Mittag behauptete das Al- Manar- Fernsehen der libanesischen Hisbollah Miliz, dass bei Kuneitra eine Mine explodiert sei. Über Tote oder Verletzte bei diesem Zwischenfall ist noch nichts bekannt geworden.

Im Libanon ist von der israelischen Ortschaft Avivim aus „keine Menschenseele zu sehen“, wie ein Radioreporter berichtet. Die libanesische Armee habe zusammen mit der UNIFIL Stellung bezogen und Busse mit palästinensischen Demonstranten schon beim Litani- Fluss zum Umkehren gezwungen. Israel hatte über die Militärattachés von Ländern, die im Rahmen der UNIFIL das Mandat haben Verletzungen der Grenze zu Israel zu verhindern, klare Botschaften nach Beirut geschickt.

In der Folge hat diesmal die libanesische Armee ein mehrere Kilometer tiefes „militärisches Sperrgebiet“ eingerichtet, um eine Wiederholung der blutigen Proteste vor drei Wochen mit mehreren Toten zu vermeiden.

Zu Unruhen, Steinewürfen und Schüssen kam es auch bei einem palästinensischen Marsch zur israelischen Siedlung Elon More im Westjordanland und beim Kontrollpunkt Kalandia im Norden Jerusalems.

2 Gedanken zu „Syrien instrumentalisiert Anti- Israel- Proteste

  • 6. Juni 2011 um 13:30
    Permalink

    Welches Land würde je erlauben seine Grenzen zu verletzen??? Welches Land würde solche „Demonstranten“ in sein Land lassen, um sie sich austoben zu lassen, weil sie.- wenn auch ungerechterweise – bis zur Grenze kamen, da sie weder an der ägyptischen Grenze von Ägypten, noch an der syrischen Grenze von Syrien, noch an der libanesischen Grenze von der libanesischen Soldaten / Grenzern / Regierungen abgehalten werden!?

    Bedenkt man auch, weshalb diese Friedensgeier demonstrieren, dann kann man wohl noch extremer dabei die Machenschaften dieser wahnsinnig gewordenen Weltgemeinschaft verstehen! Israel muss eben dafür büßen, weil es sich vor 44 Jahren von den angreifenden Nachbarländern, die Israel vernichten wollten, nicht zerstören ließ!

    Dieses Verbrechen, das Israel tat – sich zu verteidigen und die Angreifer zurückzuschlagen! – ist so schwerwiegend, dass man dafür verständlicherweise Israel jetzt noch „bestrafen“ muss…. den Israelis das Land nehmen und sie vertreiben…:!

    …oder doch ist alles nur ein grenzenloser Irrsinn????

    Antwort
  • 6. Juni 2011 um 18:29
    Permalink

    …ist syrien nicht das land wo ,- so las man , viele nazi-verbrecher

    nach dem 2. weltkrieg

    unterschlupf fanden?…da konnten sie ja ihr verbrecherisches treiben ja

    fortsetzen…oder bittesehr .. war nicht assad ein schüler der tommys?

    man kommt hier zu eigenartigen schlußfolgerungen !

    ..warum rennen diese dummschwätzer nicht in die wüsten? um sie urbar zu

    machen ? da wär platz genug!

    ist es die faulheit ? die dummheit ?

    nein nein – es ist nichts anderes als die pure bosheit des islam!

    der seine sklaven wie androiden gegen ein freies demokratisches land

    aufhetzt… warum rennen sie denn alle fort? wenn sie doch ihren

    götzen alha so mögen? sie rennen also in das land ,oder die länder

    die frei und demokratisch mit ihren bürgern das leben gestalten!

    noch ist zb europa von einigen dummen politikern regiert..

    aber auch das wird sich wieder ändern…

    schande über „berlusconi- cameron – sarkosy – merkel-

    und einige andere.. sie verraten das volk!

    und traben auf der honigschnur des islams ins verderben!

    wir das volk werden das ändern!

    wir werden das corrigieren..

    auch wenns dauert!

    hört zu ihr politiker !

    kein land läßt es zu das seine grenzen gestürmt werden von verbrechern!

    dies gutmeschenpolitiker sollten mal persönlich dies in iran versuchen!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *