Geschrieben am 30. September 2011 von Redaktion abgelegt in der Kategorie Jemen, Terror, USA,
Kommentare (10)

Top-Terrorist Al-Awlaqi im Jemen getötet

Er galt als Anführer der al-Qaida auf der arabischen Halbinsel und als einer der meistgesuchten Terroristen der Welt. Bei einem Luftangriff ist Al-Awlaqi getötet worden.

Der von den USA als einer der meistgesuchten Terroristen eingestufte radikale Islamist Anwar al-Awlaqi ist im Jemen getötet worden. Das teilte das Verteidigungsministerium des Landes in Sanaa mit. Ein hochrangiger US-Vertreter bestätigte den Tod des radikalen islamistischen Predigers.

Neben Al-Awlaqi seien weitere Al-Qaida-Kämpfer ums Leben gekommen, hieß es in der Mitteilung des Verteidigungsministeriums, in der jedoch keine Angaben zu den Todesumständen gemacht wurden. Nach Angaben von Stammesvertretern starb Al-Awlaqi bei einem Angriff von US-Kampfflugzeugen auf zwei Fahrzeuge in der Wüstenprovinz Marib im Osten des Jemen. „Die Attacke wurde von US-Flugzeugen ausgeführt“, hieß es. Die Kampfjets überflogen die Region demnach bereits seit einigen Tagen.

Den Angaben zufolge ereignete sich der Luftangriff am Vormittag. Al-Awlaqi habe in den vergangenen Wochen häufiger seinen Aufenthaltsort im Jemen gewechselt. In die Provinz Marib müsse er „irgendwann während der vergangenen drei Wochen“ gekommen sein, sagte ein Stammesvertreter. Demnach hatten die jemenitischen Sicherheitskräfte seither ihre Suche nach Al-Awlaqi in der Region verstärkt.

Anführer von al-Qaida auf der arabischen Halbinsel

Der in den USA geborene Al-Awlaqi galt als einer der Anführer von al-Qaida auf der arabischen Halbinsel. Er soll zu mehreren Anschlägen gegen die USA angestiftet haben. Unter anderem soll er mit dem palästinensischstämmigen US-Militärangehörigen Nidal Hasan in Verbindung gestanden haben, der im November 2009 im texanischen Fort Hood 13 Menschen erschoss.

Auch zu dem als Unterhosenbomber bekannten Nigerianer Umar Faruk Abdulmutallab soll er Kontakt gehabt haben. Dieser hatte an Weihnachten 2009 kurz vor der Landung einer Passagiermaschine am Flughafen von Detroit versucht, einen in seiner Unterhose versteckten Sprengsatz zu zünden. Der Prozess gegen Abdulmutallab soll in der kommenden Woche in Detroit beginnen.

Zuletzt hatten die USA Anfang Mai einen Angriff auf Al-Awlaqi ausgeführt, den Prediger jedoch verfehlt. Stammesvertreter sagten, er habe einen Raketenbeschuss seines Wagens in der südjemenitischen Provinz Schabwa unverletzt überlebt. Nach Angaben aus US-Regierungskreisen griffen die USA Al-Awlaqi damals mit Drohnen an. Anfang April 2010 hatte die US-Regierung ihn zur gezielten Tötung freigegeben, nachdem er in Videobotschaften zur Gewalt gegen die USA und US-Bürger aufgerufen hatte. Der Imam besaß neben der jemenitischen auch die US-Staatsbürgerschaft.

10 Comments

  1. Hans

    30. September 2011 @ 18:05

    Und noch ein Terrorist weniger

  2. Ricky

    30. September 2011 @ 18:10

    Ich denke das Terror werden wir niemals los. Es wird immer Terroristen geben. Wenn einer stirbt kommt der nächste und immer so weiter.

  3. pit

    30. September 2011 @ 20:12

    bleibt noch die frage,wieso die meisten terroristen moslems sind.islam heisst doch friede??!!??

  4. Jamal

    30. September 2011 @ 20:54

    Im weltweiten Terror machen die Islamisten nur 4% aus. Daher verstehe ich nicht wieso Pit schreibt das der Terror nur von Islamisten ausgeübt wird. Moslems sind nur 4% weltweit.

  5. pit

    2. Oktober 2011 @ 01:06

    4% sind wohl stark untertrieben.aber wenn das moslems tröstet,soll es so sein.islam heisst wohl eher krieg.

  6. Mirko

    2. Oktober 2011 @ 12:04

    diese 4% kommt nur daher zustande weil alle Terrorakte eingerechnet werden. Aber die letzten Jahre war fast ausschliesslich Islamisten. Nicht reingerechnet werden z.B. die PKK aber das sind ja auch Moslems. Die werden nicht eingerechnet weil die PKK nicht aus religiösen Gründen Anschläge verübt. Davon gibt es noch weitere Beispiele aber sind halt fast immer Moslems

  7. Halit

    2. Oktober 2011 @ 14:53

    Ahh ok….und das die USA alleine im Irak 500’000 Kindern getötet haben das wird nicht als terroristisch angesehen sondern als Befreiung, oder das die USA Uran Munition im Irak und andere länder eingesetzt haben und in manchen städten jetzt fast jedes zweite Kind Missgebildet auf die Welt kommt wird auch nicht als Terroristisch angesehen……….Nein die Muslime sind ja an allem schuld und nicht der Westen der geil auf Erdöl ist……

  8. pit

    3. Oktober 2011 @ 10:47

    ich muss wohl auch moslem werden.dann kann ich mich trösten,das nicht nur wir moslems,sondern auch andere terror machen.

  9. Halit

    3. Oktober 2011 @ 19:06

    @ pit

    du redest so einen Müll….geh auf deine PIPPI News seiten und unterhalte dich mit deines gleichen…..

  10. zombie1969

    11. Oktober 2011 @ 21:43

    Gegen die Terroristen muss mit voller Härte vorgegangen werden. Die Terroristen müssen wissen dass sie nicht durchkommen. Ferner sind durch die USA weiter massenweise Drohnen einzusetzen um die Terroristen unter ständigem psychologischem Druck zu halten. Unter psychologischem Stress behen sie irgend wann Fehler und können so mit Drohnen effizient bekämpft werden.

Kommentare sind deaktiviert.