Trichet und EZB in der Griechen-Pleite

Die Griechenland-Pleite hat viele Facetten, die in einem einzelnen Blog-Beitrag nicht besprochen werden können, hier nur das seltsame Verhalten des EZB-Chefs Trichet. Beobachtern der Szene fällt auf, wie vehement er sich gegen jede Umschuldung wendet. Umschuldung oder Schuldenschnitt würde bedeuten, die Griechen zahlen keine 100%, sondern zum Beispiel nur 50% zurück. Trichets Geheimnis ist ganz einfach. 

Er hat im letzten Jahr damit angefangen, griechische Papiere in großem Umfang aufzukaufen. Die Basler Zeitung vermutet, daß es inzwischen mehr als 45 Milliarden Euro sind, dazu noch “rund 150 Milliarden Euro an Wertschriften, die die EZB von griechischen Banken als Kollateral akzeptiert hat”. Macht rund 200 Milliarden Euro. Nun müßte man Trichets Einstandskurse wissen. Konservativ gerechnet hat er mindestens 25% Verlust eingefahren, es könnten aber auch 50% sein. Trichet hat also allein mit Griechenland mindestens 50 Milliarden Euro in den Sand gesetzt, wenn nicht 100 Milliarden, und da er nicht will, daß dies rauskommt und er als gescheiterte Flasche in Pension geht, verhindert er eine Umschuldung mit allen Mitteln. Die Basler Zeitung schreibt drastisch, er drohe mit der Atombombe!

Nicht nur mir dürfte aufgefallen sein, wie locker und gelöst Axel Weber, Trichets designierter Nachfolger, die Bundesbank im April verlassen und alles hingeschmissen hat. Weber wird gewußt haben, was für ein Sauladen die EZB geworden ist. Natürlich haftet der deutsche Steuerzahler bei der EZB (mit 28%), und bitte nicht verwechseln: dies ist nicht der Rettungsschirm! Dort hängen wir mit 200 Milliarden drin. Das Beste an unseren Zeitungen sind nicht die Ergüsse der Journalisten, sondern die Leserkommentare. In der FAZ schreibt Leser Peter Mai:

Dank der europäischen Transferunion explodiert die deutsche Staatsverschuldung ja jetzt schon. Wenn das so weitergeht, dann wandert bald jeder zweite deutsche Steuereuro in die Pleiteländer. Und was da hingeht, das sehen wir nicht wieder, das dürfte wohl mittlerweile jedem klar sein. Welcher Parlamentarier das noch verantworten will, fragen Sie? Haben Sie wirklich den Eindruck, dass die Abgeordneten im deutschen Bundestag noch so etwas wie Verantwortungsgefühl besitzen. Diesen Glauben habe ich längst verloren. Und wenn der mittlerweile fast unausweichliche Zusammenbruch der Eurozone kommt, dann werden Sie sehen, wie schnell sich unsere hehren Politiker ins außereuropäische Ausland verdrücken, um dem gerechten Zorn des Volkes zu entgehen. Nein, unter denen gibt es niemanden mehr, der Ehre und Anstand besitzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *