Geschrieben am 20. September 2011 von Redaktion abgelegt in der Kategorie Israel, Türkei, Zypern,
Kommentare (1)

Türkei droht mit Kampf ums Gas

Kanonenbootpolitik im Mittelmeer: Nach dem Streit zwischen der Türkei und Israel schaukelt sich ein nun ein Konflikt zwischen Ankara und Zypern hoch. Es geht um Bodenschätze unter dem Mittelmeer. Ärger gibt es auch um Zyperns EU-Ratspräsidentschaft Mitte 2012.

Dem östlichen Mittelmeer droht ein Hauen und Stechen um die unter dem Meeresboden bei Zypern vermuteten reichen Gasvorkommen. Trotz Protesten der Türkei hat die US-Firma Nobel Energy im Auftrag der griechischen Zyprer damit begonnen, in dem nach Auffassung Ankaras umstrittenen Gebiet um die geteilte Mittelmeerinsel nach Energievorkommen zu bohren. „Provokation“, sagt der türkische Energieminister Taner Yildiz. Ankara will nun Kanonenboote und eigene Bohrteams auf Kurs bringen.

Hintergrund des eskalierenden Streites ist die Teilung der Insel. Im Norden gibt es seit einer türkischen Militärintervention 1974 die international nur von der Türkei anerkannte Türkische Republik Nordzypern. Im Süden liegt die Republik Zypern, die aber die ganze Insel international vertritt und auch Mitglied der EU ist.

Die Republik Zypern hat mit den Mittelmeer-Anrainern Libanon, Israel und Ägypten Abkommen über sogenannte Ausschließliche Wirtschaftszonen geschlossen. Damit wurden – vereinfacht gesagt – am Meeresboden Grenzen gezogen. In den so festgelegten Gebieten erhalten die angrenzenden Staaten besondere Rechte, wie die Ausbeutung von Öl- und Gasvorkommen. „Wir halten uns an das internationale Recht und nichts anderes“, sagt eine Mitarbeiterin des zyprischen Außenministeriums.

Drohgebärden eines Getroffenen

Aber Ankara ist empört, dass die griechische Seite nun mit der Ausbeutung von Bodenschätzen beginnt, noch bevor es zu einer Friedenslösung zwischen Griechen und Türken auf der Insel kommt. „Es geht nicht grundsätzlich um die Souveränität in diesem Gebiet des Mittelmeeres. Aber die Bodenschätze sollten zum Nutzen beider Seiten erschlossen werden“, sagte ein Sprecher des türkischen Außenministeriums.

Noch in dieser Woche will die Türkei nun zusammen mit der nur von ihr protegierten Türkischen Republik Nordzypern in dem Gebiet selber nach Öl und Gas suchen. Dazu will Ankara mit den türkischen Zyprern ein eigenes Abkommen über den Verlauf der Grenze am Meeresboden schließen. Die staatliche türkische Ölgesellschaft TPAO soll die Suche leiten, zunächst mit einer seismischen Untersuchung. „Der genaue Ort steht noch nicht fest, aber es wird zwischen den türkischen Küste und der Küste Zyperns sein“, sagt ein Sprecher des Energieministeriums.

Die angekündigte verstärkte Präsenz von türkischen Seestreitkräften lässt den Streit brenzliger werden. Doch da eine US-Firma die Bohrrechte im sogenannten Block 12 der Wirtschaftszone Zyperns hat, wird Ankara sich mit weiteren militärischen Drohgebärden wohl zurückhalten müssen.

Ab Mitte 2012 werden die Beziehungen zur EU eingefroren

Politisch aber kann der Energie-Streit die Fronten im Streit um die geteilte Mittelmeerinsel noch mehr verhärten. „Wenn es bei den Friedensverhandlungen keine Lösung gibt und die EU ihre rotierende Präsidentschaft an den Süden Zyperns gibt, wird es zwischen der Türkei und der EU eine echte Krise geben“, sagte Vizeregierungschef Besir Atalay bei einem Besuch im Norden Zyperns. „Denn dann werden wir unsere Beziehungen zur EU einfrieren.“ Die Republik Zypern soll turnusmäßig Mitte 2012 die EU-Ratspräsidentschaft für ein halbes Jahr übernehmen.

1 Kommentar

  1. Hanes

    20. September 2011 @ 19:23

    Wem hat die Türkei eigentlich die letzten Wochen nicht gedroht. Was ist los mit der Türkei??? Das ist nicht die Türkei die ich aus dem Urlaub kenne. Vielleicht sollte sich Israel mal zusammen raffen und sich entschuldigen oder mal eine Umfrage in Israel starten. Wenn sich die Bürger für eine Entschuldigung wegen Mavi Marmara entscheiden dann sollte Israel dem einfach nachkommen, dann wäre auch Ruhe. Gerade jetzt braucht Israel jeden Partner in der Region. Das Israel nicht unschuldig ist wissen wir alle. Die haben genug Dreck am stecken. Daher sollten die auch mal nachgeben, gerade die Türkei als Feind zu haben in einer Region indem sowieso alle gegen Israel sind ist nicht angebracht. In meinen Augen ist Israel aktuell auch nicht an einem Frieden interessiert. So geben die sich nach aussen hin. Denen scheint jeder Nachbar scheiss egal zu sein, hoffentlich geht der Schuss mal nicht nach hinten los. Es geht nicht drum wer welchen Krieg gewinnt alleine sowas zu akzeptieren und nichts positives in diese Richtung zutun seitens Israel zeigt ja die leck mich am Arsch Einstellung von denen.

Kommentare sind deaktiviert.