Geschrieben am 2. Januar 2013 von Redaktion abgelegt in der Kategorie PKK - TAK, Türkei,
Kommentare (0)

Türkei verhandelt mit Öcalan

Die türkische Regierung will in neuen Gesprächen mit dem inhaftierten Kurdenführer Abdullah Öcalan eine Entwaffnung seiner verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK erreichen. Die Auflösung der PKK könne mit militärischen Mitteln allein nicht durchgesetzt werden, zitierten türkische Medien am Dienstag einen Berater von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan. Die Gespräche würden vom türkischen Geheimdienst geführt. Im Jahr 2012 hätten türkische Sicherheitskräfte 1450 PKK-Kämpfer getötet.

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.