Geschrieben am 23. September 2011 von Redaktion abgelegt in der Kategorie Israel, PKK - TAK, Terror, Türkei,
Kommentare (0)

Türken vermuten: Israel untersützt Freiheitsfalken Kurdistans TAK

Wie bereits hier berichtet hatte Israels Rechter Außenminister Avigdor Lieberman gedroht Terroristen gegen die Türkei zu unterstützen. Ganz nach dem Motto:

Der Feind meines Feindes ist mein Freund und sich entsprechend neue Verbündete unter Armeniern und Kurden sucht.

Hierbei hatte Israel sein wahres Gesicht gezeigt. Immer mehr stimmen werden in der Türkei laut, dass Israel und vor allem Außenminister Avigdor Lieberman gezielt die TAK bei dem Attentat in der Türkei unterstützt hätte. Sollte sich das bewahrheiten kann die Welt davon ausgehen, dass dies zusätzlich zur Nicht-Entschuldigung für die Ermordung der türkischen Bürger auf dem Schiff Mavi Marmara, garantiert ein Kriegsgrund für die Türkei sein wird.

Wer ist die TAK – Freiheitsfalken Kurdistans?

Die Teyrêbazên Azadîya Kurdistan, kurz TAK, auf Deutsch: Freiheitsfalken Kurdistans, sind eine kurdische Untergrundorganisation in der Türkei.

Die TAK haben in den vergangenen zwei Jahren mehrfach Terroranschläge in türkischen Touristengebieten wie Antalya, Marmaris, Izmir und Istanbul verübt und weitere Gewalt angedroht. Die Gruppe steht auf der EU-Liste der terroristischen Vereinigungen.Die türkische Regierung sieht die TAK als einen terroristischen Arm der PKK (Partiya Karkerên Kurdistan). Laut dieser ging die TAK, dessen Mitglieder eine Zeit lang innerhalb der PKK gekämpft hatten, aus den Guerillaeinheiten der Kongra Gel hervor, da die Kongra Gel und die HPG zu schwach seien.

Die TAK weisen darauf hin, dass sie sich aus ehemaligen Mitgliedern der PKK rekrutieren. Die Vorgehensweise der HPG (Hêzên Parastina Gel; militärischer Arm der PKK) halten die TAK für nicht weitgehend genug. Doch darüber hinaus ist nicht viel über sie bekannt. „Man weiß nicht einmal, ob es Stellen gibt, die über die „Freiheitsfalken“ etwas wissen“, sagte Heinz Kramer, Türkei-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin.

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.