Ultraorthodoxe in Israel immer stärker

Seit Tagen machen die Ultraorthodoxen in Israel weltweit Schlagzeilen wegen Frauenfeindlichkeit. Es gibt bestimmte Gebiete, Siedlungen und Stadtteile, da ist es nicht mehr ganz koscher, oder anders ausgedrückt, zu koscher! Frauen müssen hinten im Bus sitzen und dürfen nur auf einer Straßenseite den Gehsteig benützen, am Sabbath geht überall das Licht aus, und ganze Straßenzüge sind gesperrt, es soll Eisdielen mit Apartheid-Eingängen für Männlein und Weiblein geben, und in Jerusalem zum Beispiel sind auf Werbeplakaten anscheinend keine Frauen und Mädchen mehr zu sehen. Jeder Mullah hätte seine Freude!

Natürlich ist alles in Bewegung, es gibt Proteste, Demonstrationen und Gerichtsurteile, aber die Ultraorthodoxen haben weitaus die meisten Kinder – acht oder mehr sind normal – und so sind sie eindeutig auf dem Vormarsch, was Bevölkerungsanteile angeht, und die Politik gibt nolens volens oft nach! Lesen Sie hier in der Welt einen Überblick!

Ganz abgesehen von den religiösen Streitereien mit diesen Fanatikern, ist es faszinierend, welche Waffe Kinder sind. Wir schaffen uns ab, die Ultraorthodoxen haben dies in Israel aber überhaupt nicht vor, und sie übertrumpfen die Palästinenser im Land an Kinderreichtum. Es gibt ultraorthodoxe Siedlungen wie Betar Illit mit einem Bevölkerungswachstum von fast 10% im Jahr! Von den 35.000 Einwohnern dort sind an die 20.000 Schulkinder! Die Geburtenrate sichert die Macht. Demographie ist irgendwie faszinierend.

2 Gedanken zu „Ultraorthodoxe in Israel immer stärker

  • 28. Dezember 2011 um 22:21
    Permalink

    ihr von pi seit doch voll behindert asosozial und feige hurrensöhne, das beste kommt ihr und die npd seit bei alle bei facebook aber ihr wisst ja das facebook ein jüdisches unternehmen ist oder? kümmert euch lieber um eure familie

    Antwort
  • 22. Januar 2012 um 19:58
    Permalink

    @ Kanak

    Wie kann man nur so doof sein und dann auch noch in Form von Kommentaren an die Öffentlichkeit damit gehen…

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *