Wettrüsten hat begonnen

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat im Aufrüstungsstreit mit den USA und Südkorea zu einem verbalen Schlag ausgeholt und den politischen Rivalen mit einem Krieg gedroht. „Wenn die Feinde nur ein Geschoss auf unser unverletzliches Staatsgebiet feuern, wird die gesamte Armee zu einem umfassenden Gegenangriff aufmarschieren“, sagte Kim laut amtlicher nordkoreanischer Nachrichtenagentur KCNA angesichts eines groß angelegten Militärmanövers von Südkorea und den USA. Es sei mit „tödlichen Schlägen“ zu rechnen, sagte Kim am Sonnabend in einer Rede vor Militärangehörigen weiter.

Die Armeen Südkoreas und der USA hatten am Montag ein gemeinsames Manöver gestartet. An der bis Ende August dauernden Militärübung, die vor allem virtuell von den südkoreanischen Kasernen aus und nicht auf freiem Feld stattfindet, nehmen nach Angaben der US-Armee mehr als 30.000 ihrer Soldaten teil. Südkorea ist der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap zufolge mit etwa 56.000 Militärangehörigen beteiligt.

Nord- und Südkorea befinden sich seit dem Ende des Korea-Kriegs im Jahr 1953 offiziell im Kriegszustand. Nach eigenen Angaben besitzt Nordkorea eine Atomwaffe. Experten rechnen seit geraumer Zeit mit einem dritten Atomtest des Landes, nachdem Pjöngjang im Oktober 2006 und im Mai 2009 Bomben testete.

Unterdessen streckt die Regierung in Pjöngjang auf der Suche nach Investitionen in die marode Wirtschaft Nordkoreas ihre Fühler nach China aus. Der nordkoreanische Führungszirkel hat Kreisen zufolge für Staatschef Kim einen Besuch in Peking angebahnt. Dies wäre die erste Auslandsreise des jungen Machthabers, der nach dem Tod seines Vaters Kim Jong Il im Dezember die Führung des verarmten Landes übernommen hat.

Auf der für kommenden Monat geplanten Reise wolle Kim Jong Un die chinesische Führung kennenlernen und sich selbst in der Volksrepublik vorstellen, sagte eine Person mit guten Kontakten nach Peking und Pjöngjang am Freitag.

Wegen umstrittener Atomtests und des Konflikts mit Südkorea ist die Führung in Pjöngjang international weitgehend isoliert. China gilt als einer der wenigen Verbündeten des kommunistisch regierten Landes, in dem Beobachter zuletzt eine vorsichtigen Öffnung konstatiert hatten. Doch zugleich
gehen Experten davon aus, dass Nordkorea kurz vor einem dritten Atomtest stehen dürfte. Damit stoße das Land auch in China auf vehemente Kritik, sagte der Kenner der Entwicklungen weiter.

Indien testet Atomrakete

Derweil hat Indien am Sonnabend erfolgreich eine taktische Atomrakete des Typs Prithvi-II getestet. Die ballistische Rakete mit einer Reichweite von 350 Kilometern sei vom Versuchsgelände Chandipur im Bundesland Orissa gestartet, teilte das Verteidigungsministerium mit. Die Prithvi-II kann Sprengsätze von einer halben Tonne Gewicht tragen und auch von Fahrzeugen aus abgefeuert werden. Indien entwickelt derzeit eine ganze Familie von Raketen unterschiedlicher Reichweiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *