Geschrieben am 16. April 2011 von Redaktion abgelegt in der Kategorie Deutschland, International, Israel,
Kommentare (0)

Zentralrat der Juden ehrt Bundespräsident Wulff mit Leo-Baeck-Preis

Der Zentralrat der Juden in Deutschland zeichnet Bundespräsident Christian Wulff mit dem Leo-Baeck-Preis 2011 aus. Damit werde Wulffs Verbundenheit mit der jüdischen Gemeinschaft gewürdigt, teilte Zentralratspräsident Dieter Graumann mit. Mit seinem Besuch der Gedenkstätte Auschwitz und seiner Reise nach Israel habe Wulff Zeichen gegen das Vergessen und der Freundschaft gesetzt – und ein Zeichen, dass „Ewiggestrige in Deutschland keine Zukunft mehr haben“. Wulff habe sich als Mann des klaren Wortes und der deutlichen Signale präsentiert. Der mit 10 000 Euro dotierte Preis soll Wulff Mitte November in Berlin verliehen werden. Die nach dem Rabbiner und Gelehrten Leo Baeck (1873-1956) benannte Auszeichnung wird seit 1957 vom Zentralrat vergeben. Träger sind unter anderem Kanzlerin Angela Merkel, die Schauspielerin Iris Berben, der Autor Ralph Giordano und Ex-Außenminister Joschka Fischer.

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.